Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Business, Tools

„Digitalisierung nicht übertreiben“, denken 59% der Chefs

Michaela Kreitmayer ©Philipp Tomsich

Management-Studie. Der aktuelle Hernstein Management Report analysiert, wie Führungskräfte über den Einsatz von ChatGPT und anderer IT-Tools, aber auch Remote Work und weitere Trends denken.

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der großen Themen unserer Zeit. Der Hernstein Management Report hat in seiner aktuellen Ausgabe analysiert, wie Führungskräfte über das „Digital Businesslife“, im Konkreten Remote Work und Workation denken, heißt es dazu.

Viel Bekanntheit schon kurz nach dem Start

Rund 60 Prozent der Führungskräfte kennen ChatGPT oder haben zumindest schon davon gehört – ein beachtlicher Bekanntheitsgrad, da sich diese Anwendung erst seit einigen Monaten am Markt befindet, so die Studienautorinnen und -autoren.

  • Einen Einsatz dieser Software im eigenen Unternehmen können sich 59 Prozent aller befragten Führungskräfte vorstellen, davon 17 Prozent sicher und 42 Prozent eher.
  • Generell ist die Haltung zu KI-Technologien in den Führungsetagen optimistisch: 54 Prozent erwarten schon innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahren eine Entlastung durch KI, da sie sich so verstärkt auf Kernaufgaben konzentrieren können.

„Eine bahnbrechende Innovation wie Künstliche Intelligenz wird nicht als Gefahr für die eigene Rolle gesehen, sondern als Unterstützung und Bereicherung“, interpretiert Michaela Kreitmayer, die Leiterin des Hernstein Instituts für Management und Leadership die Ergebnisse. Dennoch werde es notwendig sein, die Einführung von KI-Anwendungen in Unternehmen zu begleiten, um das Ergebnis zu optimieren und nachteilige Begleiterscheinungen zu vermeiden, so Kreitmayer weiter.

Flexible Arbeitsformen in Deutschland stärker verbreitet als in Österreich

  • In Deutschland und Österreich ermöglichen 58 Prozent der Unternehmen ihren Führungskräften Remote Work, also ein ortsunabhängiges Arbeiten. Dieses Angebot wird bereitwillig angenommen: 68 Prozent meinen, dass sie Remote Work weiter oder zusätzlich nutzen wollen.
  • Noch nicht so stark verbreitet ist „Workation“ – die Kombination von „Work“ und „Vacation“. 28 Prozent nutzen diese Möglichkeit, für insgesamt 40 Prozent erscheint sie attraktiv.
  • In Deutschland sind diese flexiblen Arbeitsformen häufiger anzutreffen als in Österreich. Beispiel Workation: Die Verbreitung liegt in Österreich bei 23 Prozent, im Nachbarland bei 31 Prozent.

„Remote Work ist aus vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Die Pandemie hat diesen Trend verstärkt, der Wunsch nach räumlicher Flexibilität war aber auch davor sehr ausgeprägt“, informiert Kreitmayer. „Workation stellt eine weitere Steigerung dar, da die Grenze zwischen Arbeits- und Urlaubssphäre verschwimmt. Das kann für beide Seiten, Unternehmen und Führungskräfte, eine große Chance darstellen, erfordert aber eine von gegenseitigem Verständnis geprägte Unternehmenskultur“, konkretisiert die Leiterin des Hernstein Instituts.

Die weiteren Trends

  • 60 Prozent der Führungskräfte schätzen sich selbst als „digital“ ein (Österreich: 53 Prozent; Deutschland: 64 Prozent). Bei den eigenen Vorgesetzten wird die digitale Kompetenz mit 47 Prozent geringer eingestuft.
  • Digital „immer auf dem neuesten Stand zu sein“ hat für Führungskräfte hohe Bedeutung: 28 Prozent meinen, dass ihnen dies sehr wichtig sei, weitere 38 Prozent eher wichtig. In Deutschland (sehr wichtig: 32 Prozent) liegt die Latte wiederum etwas höher als in Österreich (23 Prozent).
  • In einer „Digitalisierungsbilanz“ sehen 77 Prozent der Führungskräfte die Beschleunigung von Abläufen und ein Mehr an Flexibilität als wichtigste Vorteile. Hingegen orten 76 Prozent die Gefahr, dass digital weniger versierte Mitarbeitende „auf der Strecke bleiben“.
  • Kann man es mit der Digitalisierung auch übertreiben? – Ja, das sehen zumindest 59 Prozent der Führungskräfte so (28 Prozent sehr, 31 Prozent eher). Als größtes Manko wird der Rückgang von zwischenmenschlichen Beziehungen gesehen.

Der Hernstein Management Report erhebt seit über 20 Jahren ein jährliches Stimmungsbild unter Führungskräften und Unternehmerinnen und Unternehmern. Der Befragungszeitraum für die aktuelle Ausgabe war März und April 2023, es wurden laut den Angaben 1.500 Führungskräfte sowie Unternehmerinnen und Unternehmer online befragt, davon 623 in Österreich und 877 in Deutschland (maximale Schwankungsbreite: +/- 2,6 Prozent).

Weitere Meldungen:

  1. KI und Arbeitsrecht: Neues Handbuch und Intensivtagung
  2. Neuer Master „Legal Communication and Translation“ an der Uni Wien
  3. AI Act und Anwälte: Wie Europas KI-Gesetz wirkt und wo Probleme drohen
  4. 5 Tipps für die Umsetzung von Cyber-Sicherheitsrichtlinie NIS 2