Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Finanz, Recht, Tech, Tools

Uni Wien schützt digitale Zahlungen mit Quantenphysik

©ejn

Cybercrime. Kreditkartendaten und Passwörter sind online in Gefahr, abgehört bzw. geknackt zu werden: An der Uni Wien gingen jetzt quantenphysikalisch verschlüsselte Zahlungen in den Testbetrieb – ein absolut sicheres Verfahren, wie es heißt.

Jede*r von uns war schon gezwungen, sensible Zahlungsdaten auf der Website eines unbekannten Händlers einzugeben oder Kreditkartendaten sowie Passwörter in unbekannte Hände zu geben – ein unangenehmes Gefühl und laut Statistik tatsächlich nicht so selten Einfallstor für einen späteren Cyber-Angriff. Wissenschafter:innen der Universität Wien (Fakultät für Physik) haben nun ein „bedingungslos sicheres System“ für solche Einkäufe entwickelt, das moderne kryptographische Techniken mit den grundlegenden Eigenschaften des Quantenlichts kombiniert, so die Uni.

Die Demonstration solcher „quanten-digitaler Zahlungen“ in einer realistischen Umgebung wurde jetzt in Nature Communications veröffentlicht (P. Schiansky, J. Kalb, E. Sztatecsny, M.-C. Roehsner, T. Guggemos, A. Trenti, M. Bozzio, P. Walther, „Demonstration of quantum-digital payments“).

Das Problem und seine erhoffte Lösung

Digitale Zahlungen haben physische Banknoten in vielen Bereichen unseres täglichen Lebens ersetzt – und sollten daher möglichst auch dieselben Bedingungen erfüllen. Wie Banknoten sollten sie einfach zu verwenden, einzigartig, fälschungssicher und nicht rückverfolgbar sein, aber auch digitalen Angriffen und Datenverletzungen standhalten.

Im heutigen Zahlungssystem werden die sensiblen Daten der Kund:innen durch Zufallszahlenfolgen ersetzt und die Einzigartigkeit jeder Transaktion wird durch eine klassische kryptografische Methode oder einen Code gesichert. Allerdings können Angreifer:innen und Händler:innen, die über sehr leistungsstarke Computer verfügen, diese Codes knacken und die privaten Daten der Kund:innen entschlüsseln, um dann beispielsweise in deren Namen zu bezahlen.

Der Zugriff verändert die Daten

Ein Forscher:innenteam unter der Leitung von Philip Walther von der Universität Wien habe gezeigt, wie die Quanteneigenschaften von Lichtteilchen oder Photonen bedingungslose Sicherheit für digitale Zahlungen gewährleisten können. In einem Experiment haben die Forscher:innen gezeigt, dass keine Transaktion dupliziert oder von böswilligen Dritten abgezweigt werden kann und dass die sensiblen Daten der Nutzer:innen privat bleiben. „Ich bin wirklich beeindruckt, wie die Quanteneigenschaften des Lichts für den Schutz neuer Anwendungen wie digitaler Zahlungen genutzt werden können, die in unserem täglichen Leben von Bedeutung sind“, sagt Tobias Guggemos von der Fakultät für Physik.

Um absolut sichere digitale Zahlungen zu ermöglichen, ersetzten die Wissenschafter:innen die klassischen kryptografischen Techniken durch ein Quantenprotokoll, das einzelne Photonen nutzt.

  • Bei einer klassischen digitalen Zahlungstransaktion teilen Kund:innen dem Zahlungsdienstleister (z. B. einer Bank oder einem Kreditkartenunternehmen) einen klassischen Code – das so genannte Kryptogramm – mit. Dieses Kryptogramm wird dann zwischen Kund:in, Händler:in und Zahlungsdienstleister weitergegeben.
  • In dem im Experiment gezeigten Quantenprotokoll wird dieses Kryptogramm mit Quantentechnologie erzeugt, indem der Zahlungsdienstleister speziell präparierte Einzelphotonen an Kund:innen sendet. Für den Bezahlvorgang misst der*die Kund:in diese Photonen, wobei die Messeinstellungen von den Transaktionsparametern abhängig sind.

Da Quantenzustände des Lichts nicht kopiert werden können, kann die Transaktion nur einmal durchgeführt werden. Dies und die Tatsache, dass jede Abweichung von der beabsichtigten Zahlung die, vom Zahlungsdienstleister überprüften, Messergebnisse verändert, macht diese digitale Zahlung bedingungslos sicher, so die Uni Wien.

An der Entfernung wird gearbeitet

Die Forscher:innen haben erfolgreich quantendigitale Zahlungen über eine 641 m lange städtische Glasfaserverbindung zwischen zwei Universitätsgebäuden in der Wiener Innenstadt realisiert. Digitale Zahlungen funktionieren derzeit innerhalb weniger Sekunden. „Derzeit benötigt unser Protokoll einige Minuten an Quantenkommunikation, um eine Transaktion abzuschließen. Damit soll die Sicherheit bei Rauschen und Verlusten gewährleistet werden“, sagt Peter Schiansky, Erstautor der Publikation. „Diese zeitlichen Beschränkungen sind jedoch nur technologischer Natur“, fügt Matthieu Bozzio hinzu, der davon überzeugt ist, dass „wir erleben werden, dass quantendigitale Zahlungen in sehr naher Zukunft eine praktische Leistungsfähigkeit erreichen“.

Weitere Meldungen:

  1. Nachhaltige Anleihe von MediaMarkt-Mutter Ceconomy: Die Berater
  2. LLB übernimmt Zürcher Kantonalbank: Schönherr und Binder Grösswang beraten
  3. Das ist der neue Vorstand der Erste Bank Oesterreich
  4. Kommunalkredit macht Volker Kruse zum Banking-Chef