Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht, Steuer

Sustainability Officer: Das omnipräsente Leichtgewicht

Willibald Kofler ©Strategy& Österreich

Management. Alle österreichischen ATX-Unternehmen haben inzwischen einen Chief Sustainability Officer (CSO). Zu sagen hat er oder sie aber meist wenig, so eine Studie von Strategy&.

Die ATX-Unternehmen messen Nachhaltigkeit immer mehr Bedeutung zu und bündeln das Thema inzwischen bei einem Chief Sustainability Officer (CSO). Allerdings variiert der Einfluss des CSOs innerhalb der ATX-Unternehmen enorm, so die Studie „An organizational setup fit for ESG transformation – the need for a Chief Sustainability Officer with impact“ von Strategy&, der globalen Strategieberatung von PwC. Größtenteils haben die CSOs nicht die Entscheidungsmacht, die sie benötigen würden.

Rund drei Viertel (75%) der derzeitigen ATX-CSOs sind in den vergangenen drei Jahren eingestellt oder in die Rolle befördert worden. Aktuell haben insgesamt alle 20 ATX-Unternehmen (100%) die CSO-Rolle besetzt – in Deutschland sind es 90 Prozent der DAX-Unternehmen und in der Schweiz 100 Prozent der SMI-Unternehmen. Dies zeige sowohl das Engagement der Unternehmen, die ESG-Transformation zu beschleunigen, als auch die Widerstandsfähigkeit der CSO-Rolle in einem anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld.

Nur wenige CSOs sind auch Vorstände

Bislang sind allerdings nur 35 Prozent der österreichischen ATX-CSOs auf Vorstandsebene angesiedelt – und haben damit auch eine entsprechende Entscheidungsmacht, die ESG-Transformation umfassend vorantreiben zu können. Unabhängig von der Position des CSOs gibt es in nur sieben der 20 ATX-Unternehmen (35%) eine eigenständig agierende Nachhaltigkeitsabteilung. Rund drei Viertel (75%) haben dafür ein eigenes Nachhaltigkeitsboard oder einen Nachhaltigkeitsrat eingerichtet.

Klar sei jedoch: Die Rolle des CSOs gewinne immer mehr an Bedeutung, auch weltweit: Im Jahr 2021 wurden global mehr CSOs eingestellt als in den vorherigen fünf Jahren (2016-2020) zusammen. „Die ESG-Transformation ist inzwischen in der Wirtschaft angekommen: Alle 20 ATX-Unternehmen haben bereits eine CSO-Position geschaffen, in denen die vielfältigen Nachhaltigkeitsaspekte zusammenlaufen“, sagt Willibald Kofler, Country Head von Strategy& Österreich. „Das Schaffen einer solchen Position ist allerdings lediglich der erste Schritt. Genauso wichtig ist die Integration des CSOs ins Kerngeschäft. CSOs sollten in strategische Entscheidungen eingebunden und mit ausreichend Ressourcen ausgestattet sein. Nur so können sie den nötigen Wandel innerhalb ihrer Organisation vorantreiben und durchsetzen.“

Die fünf Typen der Sustainability Officers

Die CSOs lassen sich je nach Einfluss und Tätigkeitsbereich in fünf Archetypen einteilen:

  • In drei ATX-Unternehmen (15%) übernimmt der CEO die Aufgabe des CSOs in Personalunion (Typ 1: CEO-CSO).
  • In weiteren vier ATX-Unternehmen (20%) ist die CSO-Rolle ebenbürtig zu Positionen wie etwa dem CFO direkt auf Vorstandsebene angesiedelt, oder ESG-Themen werden in bereits bestehende C-Level-Rollen integriert (Typ 2: C-Level-CSO).
  • In vier ATX-Unternehmen (20%) leitet der CSO zwar eine eigene Abteilung, ist jedoch kein Mitglied des Vorstands (Typ 3: Standalone CSO). Diese „CSO lights“ sind auf andere Geschäftsbereiche angewiesen und müssen Allianzen bilden.
  • In einem weiteren Modell, das sich ebenfalls in drei ATX-Unternehmen (15%) findet, werden CSOs in das Kerngeschäft, etwa die Produktion, eingebunden und versuchen diese auf ESG-Kriterien zu trimmen (Typ 4: Core Business Function CSO).
  • CSOs, die lediglich unterstützenden Abteilungen wie HR oder Communications angegliedert sind und über sehr begrenzten Gestaltungsspielraum verfügen (Typ 5: Support Function CSO), sind in fünf ATX-Unternehmen (25%) zu finden.

Der „Support Function CSO“ stelle somit den häufigsten CSO-Archetyp bei ATX-Unternehmen dar, kommt hingegeben bei den DAX- und SMI-Unternehmen gar nicht mehr vor. Indes ist der „Standalone CSO“ bei DAX-Unternehmen am häufigsten vertreten (40%), bei SMI-Unternehmen ist es sogar der „C-Level-CSO“ (55%).

Weitere Meldungen:

  1. EU-Taxonomie: 83 Prozent der Firmen entblättern sich
  2. ESG in Krisenzeiten: Event und Nachhaltigkeitspreis
  3. Neues Tool plan4.energy hilft nachhaltige Grätzel planen
  4. Grüne Hoffnungsträger im Tal des Todes: Tipps von der WU