Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, M&A, Motor, Recht

Gleiss Lutz berät ZF Friedrichshafen bei Joint Venture mit Foxconn

©ejn

Autoindustrie. Ein Gleiss Lutz-Team hat die ZF Friedrichshafen AG bei einem Joint Venture mit Foxconn aus Taiwan beraten: Es geht um das Geschäft mit Pkw-Achssystemen.

Konkret hat Gleiss Lutz die ZF Friedrichshafen AG beim Verkauf von 50 Prozent der Anteile der ZF Chassis Modules GmbH an Hon Hai Precision Industry Co., Ltd. – besser bekannt als Foxconn – beraten. ZF Chassis Modules ist ein Geschäftsfeld von ZF, in dem die Montage von Pkw-Achssystemen gebündelt ist. Es beschäftigt weltweit rund 3.300 Mitarbeiter und erzielt heuer voraussichtlich einen Umsatz von mehr als 4 Milliarden Euro. Der Unternehmenswert von ZF Chassis Modules liegt laut den Angaben bei rund 1 Milliarde Euro.

Die Pläne

Die Partner erhoffen sich davon neue Marktchancen. Außerdem ist die Autoindustrie ein Ausbaugebiet für Foxconn, ein Unternehmen, das u.a. als iPhone-Auftragsfertiger für Apple bekannt ist. Die Joint-Venture-Vereinbarung für Pkw-Fahrwerksysteme soll nach Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden in Kraft treten.

In-house wurde die Transaktion von einem Team um Jan Eckert (General Counsel), Gerd Hagena (Assistant General Counsel), Jannik Ratzke (Legal Counsel) und Dieter Eckhardt (Leiter Unternehmensentwicklung und M&A) beraten.

Ein Gleiss Lutz-Team unter Federführung von Ralf Morshäuser (Partner, München), Patrick Mossler (Partner, Hamburg) und Moritz Riesener (München, alle M&A) war für die ZF Friedrichshafen AG tätig. Dabei waren auch Prof. Michael Arnold (Partner, Gesellschaftsrecht, Stuttgart), Tobias Falkner (Counsel, München), Jan Philipp Mohr (Counsel, Hamburg), Antonius Mann (Frankfurt), Stephanie Dausinger (München), Meike Matthias, Michael Knierbein (beide Hamburg), Maximilian Leisenheimer und Julia Wohlmuth (Project Associate, beide Frankfurt, alle M&A).

Tätig waren auch Silke Hoffmann (Gesellschaftsrecht, Stuttgart) Johann Wagner (Partner), Markus Günther (beide Steuerrecht, beide Hamburg), Jacob von Andreae (Partner), Aylin Hoffs (beide Außenwirtschaftsrecht, beide Düsseldorf), Eva Reudelhuber (Partner, Banking & Finance, München), Matthias Karl (Partner), Philipp Pichler (Counsel), Daniela Drixler (alle Kartellrecht, alle Stuttgart), Jens Günther (Partner, München), Steffen Krieger (Partner, beide Arbeitsrecht, Düsseldorf), Matthias Werner (Counsel), Sebastian Girschick und Felizitas Casper (alle IP, IT & Commercial, alle München).

Weitere Meldungen:

  1. Deutschland stockt €6,5 Mrd. Anleihe um 3 Mrd. auf: White & Case berät Banken
  2. Commerzbank finanziert chinesische Fosun FFT mit Clifford Chance
  3. BaFin entfesselt die Online-Bank N26: White & Case berät
  4. Noerr-Standort in Ungarn ist ab sofort eine unabhängige Kanzlei