Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht, Tools

EQS Group wächst im 1. Halbjahr dank Tools in der Cloud

©ejn

Compliance Tools. Die EQS Group AG hat im ersten Halbjahr 2023 Umsatzerlöse in Höhe von 33,73 Mio. Euro erzielt, um rund 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Verlust je Aktie ging zurück.

Das EBITDA stieg im 1. Halbjahr auf 3,48 Mio. Euro (Vorjahrsperiode: 1,18 Mio) Euro, teilt das Unternehmen in einer Ergebnisveröffentlichung mit. Der Konzernüberschuss belief sich auf -1,27 Mio. Euro, das Ergebnis je Aktie auf -0,13. Euro. Dabei beziehen sich alle Kennzahlen laut den Angaben auf fortgeführte Bereiche (vs. eingestelltes Russland-Geschäft, Liquidation EQS Financial Markets & Media GmbH und Liquidation EQS Group doo).

Für die Kennzahl Neu-ARR, die den vertraglich neu abgeschlossenen, jährlich wiederkehrenden Umsatz beziffert, errechne sich ein Volumen von 4,59 Mio. Euro. Die Anzahl an SaaS-Neukunden betrage 730, so die EQS Group.

Das zweite Quartal

Im 2. Quartal lag der Umsatz bei 17,78 Mio. Euro (Vorjahr 15,38 Mio. Euro), das EBITDA stieg auf 2,12 Mio. Euro (Vorjahr 1,06 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie lag im Zeitraum April bis Juni bei -0,01 Euro (Vorjahr -0,06 Euro). Zurückzuführen sei das Umsatzwachstum auf die deutliche Zunahme beim Absatz von Compliance-Cloud-Produkten. Für den Bereich Hinweisgebersysteme konnten 675 neue SaaS-Kunden gewonnen werden. Das Inkrafttreten der Gesetze zum Hinweisgeberschutz in wichtigen Märkten (u.a. Deutschland) und die ersten Sanktionen bei Nichtbeachtung werden die Subskriptionserlöse in der Whistleblowing-Sparte deutlich verstärken, wird erwartet.

Weitere Meldungen:

  1. Compliance Solutions Day 2024: Das steht diesmal auf dem Programm
  2. EQS Group AG: Der Käufer beginnt mit dem Squeeze-out
  3. Webinar: Scheinfirmen erkennen – hohe Strafen vermeiden
  4. Dokumente prüfen: Linde bringt „Fraud Finder“ nach Österreich