Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Business, Recht, Steuer, Tools, Veranstaltung

Kodex Diversity & Inclusion startet bei Women in Law

Tiia Pari, Jana Eichmeyer, Susanne Mortimore ©Pauline Knibbe-Klimt

Wien. Beim Women in Law-Lunch stellte LexisNexis den neuen „Kodex Diversity & Inclusion“ vor: Der erste bunte Kodex seit 45 Jahren widmet sich dem Gender-Thema im Recht.

Erstmals erscheint ein „Kodex“-Band in Regenbogenfarben statt in den archetypischen Gelbtönen, die die Reihe seit 45 Jahren prägen: Fachverlag LexisNexis will damit dem Thema gerecht werden, denn man hat den September zum „ESG-Monat“ ausgerufen. Beim alljährlichen „Women in Law-Lunch“ im Wiener Restaurant Meissl & Schadn stellte LexisNexis nun den neuen Kodex Diversity & Inclusion vor.

„Der Kodex wird bunt und divers“

Unabhängig von persönlichen Merkmalen, muss die Rechtsstaatlichkeit sicherstellen, dass das Rechtssystem fair und gerecht ist und alle Bürger:innen gleichen Schutz und gleiche Rechte genießen, heißt es in einer Aussendung: Ein wesentlicher Bestandteil der Rechtsstaatlichkeit sind daher auch Diversität und Inklusion.

Das Thema des Women in Law-Lunch „Rule of Law“ bildete damit den passenden Rahmen für die Neuvorstellung des neuen KODEX Diversity & Inclusion. Man verbinde damit nicht nur eine starke Marke mit diesem Thema, sondern widme Diversität und Inklusion auch in der österreichischen Rechtsbranche die verdiente Aufmerksamkeit: „Wir freuen uns sehr, mit diesem kompakten Überblick zur aktuellen Rechtslage einen Beitrag zur Förderung von Diversität und Inklusion leisten zu dürfen”, so Kathrin-Theres Hagenauer (Director Content von LexisNexis Österreich.

Der Inhalt

Zusammen mit den zwei Rechtsanwältinnen Jana Eichmeyer und Judith Feldner, beide Partnerinnen der Kanzlei E+H und deren Teams, wurden die relevanten Bestimmungen aus den folgenden Rechtsgebieten laut den Angaben zu einem Kodex-Band zusammengefasst:

  • Verfassungsrecht & EU-Recht
  • Völkerrechtliche Verträge
  • Besonderes Verwaltungsrecht samt landesrechtlichen Bestimmungen
  • Steuerrecht
  • Zivilrecht
  • Arbeitsrecht
  • Zivilverfahrensrecht
  • Unternehmensrecht
  • Strafrecht

Rechtsstaatlichkeit für Alle

Die diesjährige Diskussion des Events war dem Thema „The Rule of Law“ gewidmet. Tiia Pari (CFO von LexisNexis) und Susanne Mortimore (CEO von LexisNexis Österreich) sprachen vor Publikum aus Justiz und Wirtschaft darüber, wie LexisNexis weltweit den Zugang zum Recht fördere.

Tiia Pari betonte in ihrer Keynote, dass der Zugang zum Recht einen unverzichtbaren Bestandteil der Menschenrechte darstellt, den es zu sichern gilt. LexisNexis habe sich zum Ziel gesetzt, das Thema weltweit zu fördern und hat die „The Rule of Law Foundation“ ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Arbeit hat LexisNexis Zeit für die Schulung von Anwält:innen und Richter:innen auf der ganzen Welt gespendet.

Kombination aus Recht und Technologie

Um die Beziehung zwischen Rechtsstaatlichkeit und sozialer sowie wirtschaftlicher Entwicklung darzustellen, hat LexisNexis den „Rule of Law Impact Tracker“ entwickelt: „Mit dem interaktiven Tool können wir aufzeigen, dass die Werte bei Wohlstand, Lebenserwartung und Kriminalität ganz stark mit Rechtsstaatlichkeit verbunden sind. Das hilft uns dabei, für einen stärkeren Fokus auf Rule of Law zu plädieren“, so Pari.

LexisNexis habe zudem die „eyeWitness App“mitentwickelt, welche es möglich macht, mittels Smartphone Menschenrechtsverletzungen fälschungssicher zu dokumentieren und belastbare Beweise zu sammeln. „Stellen Sie sich eine Welt vor, in der diejenigen, die die schlimmsten internationalen Verbrechen begehen, für ihre Taten zur Verantwortung gezogen werden“, schildert Pari die Vision, die das Unternehmen mit einer Kombination aus Recht und Technologie verwirklichen möchte.

Tool für Nachhaltigkeits-Reporting

LexisNexis sieht sich im Bereich Compliance-Tools für ESG als Vorreiter und reagiere entsprechend auf die Verpflichtung von Unternehmen, ab 2024 für Nachhaltigkeits-Reporting zu sorgen: Lexis 360 Smart ESG ermögliche es Unternehmen ab sofort, Umwelt-, Sozial- und Governance-Rechtsinhalte (ESG-Rechtsinhalte) gebündelt zu erhalten. Mit Hilfe von KI-Technologie und auf Basis einer umfangreichen Datenbank biete das Tool die Möglichkeit, aktuelle Entwicklungen umfassend zu monitoren und sich im neuen Themenfeld ESG vor allem im rechtlichen Bereich auf ganzheitliche Lösungsansätze zu stützen.

„Smart ESG ist eine innovative Lösung, die Unternehmen dabei unterstützt, die Herausforderungen der Nachhaltigkeitsberichterstattung zu meistern und gleichzeitig ihre langfristigen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen“, so Susanne Mortimore, Geschäftsführerin von LexisNexis Österreich: „Wir sind stolz darauf, dieses Produkt auf den Markt zu bringen und einen wichtigen Beitrag zur Förderung der verantwortungsbewussten Unternehmensführung in Österreich zu leisten.“

Weitere Meldungen:

  1. Kommentar zum Wiener Baurecht erscheint in 6. Auflage
  2. Zwei neue Chefinnen für den Manstein Verlag
  3. Neues Fachbuch: Die Regeln für Immobilienfonds
  4. ESG in Krisenzeiten: Event und Nachhaltigkeitspreis