Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Business, Recht, Tools

Neu aufgestellte FH Salzburg setzt auf Master zu AI und Cybercrime

Dominik Engel, Marianne Kusejko, Wilfried Haslauer, Cornelia Schmidjell, Manfred Pammer ©FH Salzburg / Neumayr / Leopold

Salzburg/Puch-Urstein/Kuchl. Bei der FH Salzburg ging das Land als Eigentümer an Bord. Das neue Rektorat präsentiert vier neue Master-Studiengänge, darunter nachhaltige AI und „Realtime Arts“.

Am 5. Oktober 2023 präsentierte sich die FH Salzburg am Campus Urstein neu: Geschäftsführer Dominik Engel fungiert seit 1. Oktober auch als FH-Rektor, vier neue Masterstudiengänge sowie ein Lehrgang sollen das Studienangebot erweitern. Außerdem ist das Land Salzburg als weiterer Gesellschafter eingestiegen.

Die neue Aufstellung

Seit 1. September sind das Land Salzburg, die Sozialpartner Wirtschaftskammer und die Arbeiterkammer zu jeweils gleichen Teilen Gesellschafter an der Fachhochschule Salzburg GmbH. „Die Fachhochschule Salzburg hat sich über all die Jahre einen exzellenten Ruf erarbeitet und ist für Salzburg zu einem unverzichtbaren Pfeiler des Salzburger Hochschulstandorts geworden. Es freut mich persönlich, dass wir als Land Salzburg mit der Beteiligung als neuer Gesellschafter künftig diese Erfolgsgeschichte fortschreiben werden“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer bei der Präsentation.

Durch die neue Gesellschaftsstruktur konstituierte sich auch der Aufsichtsrat der FH Salzburg neu, Vorsitzende ist WK-Vizepräsidentin Marianne Kusejko. „Die Fachhochschule ist für Salzburg unverzichtbar. Denn hier wird in jenen entscheidenden Zukunftsbereichen geforscht und ausgebildet, die für die Gesellschaft von entscheidender Bedeutung sind“, so Kusejko: „Man denke nur an die Pflege, die Digitalisierung und die künstliche Intelligenz, Rohstofftechnologie und Nachhaltigkeit, den Klimawandel und die Energiesysteme der Zukunft.“

Das neue Rektorat

Bereits im März 2023 war Dominik Engel zum Leiter des FH-Kollegiums bzw. zum FH-Rektor gewählt worden. Im Mai erfolgte im Kollegium die Wahl der stellvertretenden Leitung des FH-Kollegiums (FH-Vizerektor), wo Günther Grall gewählt wurde, heißt es in einer Aussendung weiter: Er ist seit mehr als 20 Jahren Leiter des Studiengangs Design & Produktmanagement und war bereits 2013 FH-Vizerektor. Die Funktionsperiode des Rektorats läuft bis 2027. Dominik Engel vereine zum ersten Mal in der Geschichte der FH Salzburg die Rolle als Geschäftsführer und als FH-Rektor.

Das neue Studienangebot

Ab dem Studienjahr 2024/25 will die FH Salzburg vier neue Masterstudiengänge anbieten. Am Department Information Technologies and Digitalisation wurden die Curricula umgearbeitet, so Rektor Engel: Aus dem aktuellen IT-Masterstudium gehen demnach drei neue, eigenständige und spezialisierte Master hervor, und zwar:

  • Cyber Security
  • AI for Sustainable Technologies
  • Industrial Informatics & Robotics

Diese werden im Modus berufsbegleitend angeboten und starten – vorbehaltlich der Genehmigung durch die entsprechenden Gremien – ab Herbst 2024. Die Bewerbung startet am 1. November 2023.

„Neu ist auch der englischsprachige und international ausgerichtete Master am Department Creative Technologies. Das Masterstudium ‚Realtime Arts and Visual Effects‘ bewegt sich an der Schnittstelle von Technologie und Kreativität. Studierende werden sich u.a. mit der Gestaltung von VR/AR-Inhalten, mit Echtzeit-Grafikplattformen und Simulationen/Visualisierungen und der VFX-Produktion beschäftigen”, so Engel. Interessierte können sich ab Jänner 2024 bewerben und im Herbst 2024 den Master starten.

Neu im Weiterbildungssektor ist der Lehrgang „Kulinarischer Tourismus“. Der modulare Zertifikatslehrgang werde berufsbegleitend angeboten und startet bereits diesen November.

Praktische Forschung als Ziel

Im Bereich Forschung & Entwicklung will man die Fachhochschule als anwendungsorientierte Forschungseinrichtung ausbauen. „Unsere Stärke liegt in der angewandten Forschung. Die Fragen kommen von den Unternehmen, aus der Praxis. Die Forscher:innen an der FH sind diejenigen, die diese Anwendungsfragen grundlagenorientiert beantworten können“, so Engel.

Inhaltlich orientiere sich die Forschung an den Departments und werde künftig in sechs Schwerpunkten gebündelt. Mit zwei aktiven Josef Ressel-Zentren werde beispielsweise das Gebiet der Digitalisierung unter Berücksichtigung der IT-Security abgedeckt.

Auf dem Foto: FH-Rektor Dominik Engel, AR-Vorsitzende Marianne Kusejko, Landeshauptmann Wilfried Haslauer, AK-Direktorin Cornelia Schmidjell, WK-Direktor Manfred Pammer.

Weitere Meldungen:

  1. SAP-Spezialist Camelot geht an Accenture: Gleiss Lutz hilft den Verkäufern
  2. So meistern Unternehmen die Einführung von Compliance-Tools
  3. Techbold macht Ralph Wenighofer zum ersten Chief Security Officer
  4. Hg verkauft SaaS-Softwarehaus F24 mit Latham & Watkins