Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, M&A, Recht

VAMED-Verkauf: Closing könnte erst im 4. Quartal erfolgen

Sascha Hödl ©Schoenherr

Healtcare & Anwälte. Porr und Strabag kaufen Teile der VAMED: Der Vollzug des Deals (Closing) könnte bis zum 4. Quartal dauern, so die Kanzlei Schönherr, die Verkäufer Fresenius berät.

Wirtschaftskanzlei Schönherr hat verkäuferseitig beim Verkauf weiterer Teile des VAMED-Geschäfts an ein österreichisches Käuferkonsortium bestehend aus den Bauunternehmen Porr und Strabag beraten. Die Transaktion umfasst die für die technische Betriebsführung des Allgemeinen Krankenhauses Wien (AKH Wien) zuständigen VAMED-Einheiten, das österreichische Projektgeschäft des Segments Health Tech Engineering sowie Anteile an mehreren Thermen in Österreich, heißt es in einer Aussendung.

Fresenius verkauft VAMED in Teilen

Die VAMED-Gruppe ist Teil des Fresenius-Konzerns, ein deutscher börsennotierter Medizintechnik- und Gesundheitskonzern und einer der größten privaten Krankenhausbetreiber in Deutschland. VAMED selbst ist eine weltweite Anbieterin von Leistungen im Gesundheitsbereich für Krankenhäuser und andere Einrichtungen im Gesundheitswesen.

Schönherr hat bei der Transaktion in Österreich in allen Corporate/M&A-Aspekten beraten; die Federführung bei der Verhandlung der Transaktionsdokumentation lag laut den Angaben bei Latham & Watkins Deutschland. Das Schönherr-Team wurde von Sascha Hödl (Partner) geleitet und bestand zudem aus Zurab Simonishvili (Rechtsanwalt), Joseph Moser (Rechtsanwalt) und Gabriel Ebner (Rechtsanwalt). Marco Thorbauer (Partner) beriet im Bereich des Steuerrechts.

„Closing wird für Q3/Q4 2024 erwartet“

Die Transaktionsdokumentation steht unter aufschiebenden Bedingungen und das Closing wird für Q3/Q4 2024 erwartet, heißt es dazu bei Schönherr: Unter Closing wird der endgültige Abschluss des Verkaufsprozesses verstanden, bei dem die Herrschaft über das Kaufobjekt vom Verkäufer auf den Käufer übergeht. Die jetzt bekannt gegebene Einigung war dagegen erst das „Signing“, d.h. die Unterschrift unter die Verträge. Bei komplexen Transaktionen kann die Umsetzung längere Zeit in Anspruch nehmen, häufig liegt dann ein Abstand von mehreren Monaten zwischen Signing und Closing.

Weitere Meldungen:

  1. Kommunalkredit vergibt Kredit für PV-Projekt in Portugal mit PHH
  2. Gleiss Lutz begleitet Siemens beim Verkauf der Wiring-Accessories-Sparte in China
  3. Schönherr berät Verdane-Fonds bei Investition in Fiskaly
  4. Augusta bringt den Wasserstoff: Bayern baut Pipeline mit Clifford Chance