Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, M&A, Recht

Click&Boat hisst die Flagge bei Scansail Yachts mit unyer

©ejn

Hamburg. Die unyer-Kanzleien Luther und Fidal beraten Click&Boat bei der Übernahme von Scansail Yachts. Beide sind auf Bootsvermietungen spezialisiert.

Die Wirtschaftskanzleien Luther und Fidal – beide Mitglieder des unyer-Netzwerks – haben Click&Boat bei der Übernahme der Hamburger Scansail Yachts International GmbH beraten. Click&Boat ist ein führender französischer Anbieter für Bootsvermietungen.

Die Transaktion

Click&Boat treibe mit der Übernahme die Konsolidierung im Chartermarkt voran und expandiere außerhalb von Frankreich. Im Rahmen einer grenzüberschreitenden Verschmelzung hat die Gesellschaft demnach die Scansail Yachts International GmbH mit Hauptsitz in Hamburg in den Konzern integriert. Der Merger erfolgte laut den Angaben gemäß den neuen Bestimmungen des deutschen Umwandlungsgesetzes und des französischen Handelsgesetzbuchs nach Umsetzung der EU-Umwandlungsrichtlinie (EU) 2019/2121 in nationales Recht.

Die Beratungsteams

Fidal übernahm die Führung der Gesamttransaktion. Isabelle Lanoë (Corporate) und Matthieu Chapin (Tax) agierten als zentrale Berater für Click&Boat und arbeiteten dabei mit Amos Münch, Rechtsanwalt für Corporate/M&A am Luther Standort Hamburg, zusammen, heißt es in einer Aussendung.

Im Team waren auch Florian Schulz (Luther, Corporate/M&A), Amos Münch (Senior Associate), Cédric Müller (Partner), Alexander Masson (Senior Associate), Alina Kühn (Associate) sowie Isabelle Lanoë (Fidal, Corporate) und Matthieu Chapin (Fidal, Tax; beide Anwälte).

Weitere Meldungen:

  1. Augusta bringt den Wasserstoff: Bayern baut Pipeline mit Clifford Chance
  2. Schüler bessern bei DLA Piper die Finanzen für die Rom-Reise auf
  3. NordLB verkauft Flugzeug-Kredite um 1,67 Mrd. Euro mit Hogan Lovells
  4. Worthington schließt JV mit Hexagon: Baker McKenzie hilft