Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Recht, Veranstaltung

ESG in Krisenzeiten: Event und Nachhaltigkeitspreis

Dorda Sustainability Day ©Dorda

Wien. Unter dem Motto „ESG in Zeiten von Krisen“ jetzt der Dorda Sustainability Day 2024 statt: Auch der Förderpreis für Nachhaltigkeitsrecht 2024 wurde gemeinsam mit Manz vergeben.

Unter dem Motto „ESG in Zeiten von Krisen“ fand am 5. Juni 2024 der Dorda Sustainability Day 2024 statt. Die Veranstaltung bot Vorträge und Diskussionen zu aktuellen Nachhaltigkeitsthemen im Rechtsbereich.

Das Programm

Den Auftakt bildete eine Keynote von Martin Stenitzer (Österreichische Bundesfinanzierungsagentur) zum Thema „Sustainable Finance: Navigating the Current Landscape“. In der anschließenden Podiumsdiskussion diskutierten Elisabeth Dal-Bianco (IKEA), Peter Eitzenberger (VBV-Vorsorgekasse) und Martin Rohla (Goodshares) unter der Moderation von Andreas Zahradnik (Co-Head der Dorda Sustainability Group) über die Herausforderungen und Chancen von ESG in Zeiten von Krisen.

Verleihung des Förderpreises für Nachhaltigkeitsrecht 2024

Bei der Veranstaltung wurde auch der Förderpreis für Nachhaltigkeitsrecht 2024 gemeinsam mit Fachverlag Manz vergeben. Der Förderpreis soll herausragende wissenschaftliche Arbeiten im Bereich des Nachhaltigkeitsrechts auszeichnen und zur Förderung des wissenschaftlichen Diskurses in diesem Rechtsgebiet dienen.

In diesem Jahr ging der Preis an Bernadette Prinz für ihre Arbeit „Staatsziel Wasserversorgung – Auslegung und Folgefragen zu § 4 BVG Nachhaltigkeit“ und an Lukas Herndl für seine Arbeit „Sustainable Loans – Chancen und Grenzen im Zivilrecht“.

Die Statements

Christian Richter-Schöller (Co-Head der Dorda Sustainability Group) und Andreas Zahradnik (Partner Bankrecht & Finanzierungen und Co-Head der Dorda Sustainability Group) betonten die Wichtigkeit des Themas Nachhaltigkeit im Rechtsbereich und zeigten sich erfreut über die große Resonanz zum diesjährigen Förderpreis. Zahradnik: „Die hohe Zahl an Einreichungen zum diesjährigen Förderpreis für Nachhaltigkeitsrecht freut uns sehr und zeigt die große Bedeutung, die das Thema Nachhaltigkeit mittlerweile in der Wissenschaft hat. Die Qualität der eingereichten Arbeiten war außerordentlich hoch, weshalb die Auswahl für die Jury eine große Herausforderung darstellte.“

Richter-Schöller: „Nachhaltigkeit ist nicht nur ein ökologisches, sondern auch ein zentrales Thema für die Wirtschaft und die Gesellschaft. Die eingereichten Arbeiten befassten sich mit einem breiten Spektrum an Themen im Bereich des Nachhaltigkeitsrechts, von den rechtlichen Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft bis hin zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Unternehmensverantwortung. Im Namen des gesamten Dorda-Teams sowie der Jury-Mitglieder Karin Huber-Heim (Circular Economy Forum Austria), und Julia Told (Universität Innsbruck) gratulieren wir den beiden Siegern recht herzlich.“

Weitere Meldungen:

  1. Kommunalkredit vergibt Kredit für PV-Projekt in Portugal mit PHH
  2. Gleiss Lutz begleitet Siemens beim Verkauf der Wiring-Accessories-Sparte in China
  3. Schönherr berät Verdane-Fonds bei Investition in Fiskaly
  4. Augusta bringt den Wasserstoff: Bayern baut Pipeline mit Clifford Chance