Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht

Durchschnittsmieten steigen um 6,6 Prozent

Statistik Austria ©Sebastian Philipp

Österreich. Die Durchschnittsmiete inklusive Betriebskosten lag laut Statistik Austria im 1. Quartal 2024 bei monatlich 9,7 Euro pro Quadratmeter. Das ist ein Plus von 6,6 Prozent in 12 Monaten.

Die Durchschnittsmiete inklusive Betriebskosten lag laut Statistik Austria im 1. Quartal 2024 bei monatlich 9,7 Euro pro Quadratmeter. Verglichen mit dem Vorquartal bedeute dies einen Anstieg um 2,1%, im Vergleich zum 1. Quartal des Vorjahres einen Zuwachs von 6,6%.

Die Betriebskosten erhöhten sich sowohl im Jahresabstand als auch zum Vorquartal von 2,4 Euro auf 2,5 Euro pro Quadratmeter. Die höchsten monatlichen Betriebskosten hatten dabei Gemeindewohnungen mit einem Durchschnittswert von 2,7 Euro pro Quadratmeter, so eine Aussendung.

Die Interpretation vom Chef

Zu Jahresbeginn 2024 haben die Wohnungsmieten somit weiter zugelegt, so Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas: Die monatliche Durchschnittsmiete mit Betriebskosten hat im 1. Quartal 643,7 Euro pro Hauptmietwohnung bzw. 9,7 Euro pro Quadratmeter betragen. Das ist um 2,1% mehr als im Quartal davor und um 6,6% mehr als ein Jahr zuvor.

Damit sei die Dynamik bei den Wohnkosten zwar bereits seit einem Dreivierteljahr schwächer als in den Quartalen davor, der Anstieg zum Vorjahr ist aber „weiterhin doppelt so hoch wie vor dem starken Inflationsschub und liegt auch über der allgemeinen Inflation, die sich in den ersten drei Monaten 2024 zwischen 4,1% und 4,5% bewegt hat“, so Thomas.

Die Miete ohne Betriebskosten, also die Nettomiete, betrug im 1. Quartal 2024 484,2 Euro pro Hauptmietwohnung bzw. 7,3 Euro pro Quadratmeter. Die Nettomiete pro Quadratmeter stieg um 2,8% zum Vorquartal. Die durchschnittlichen Betriebskosten lagen bei 161,7 Euro pro Wohnung bzw. 2,5 Euro pro Quadratmeter. Die Mietkosten beziehen sich auf hochgerechnet 1,77 Millionen Hauptmietwohnungen in Österreich.

Gemeindewohnungen haben höhere Betriebskosten

In den Betriebskosten sind Wasser- bzw. Kanalgebühren sowie Kosten für den Lift, die Hausreinigung, Müllabfuhr, Entrümpelung, Rauchfangkehrer, Kanalräumung etc. enthalten. Die Höhe der Betriebskosten hängt von unterschiedlichen Kriterien ab, wie zum Beispiel der Wohngröße und der Ausstattung der Gemeinschaftsanlagen (Lift, Grünanlagen, Gemeinschaftsräume etc.).

Die Höhe der Betriebskosten variiert je nach Mietverhältnis.

  • Gemeindewohnungen hatten mit durchschnittlich 163,3 Euro pro Wohnung bzw. 2,7 Euro pro Quadratmeter die höchsten Betriebskosten.
  • Die zweithöchsten Betriebskosten hatten Mieter:innen privater Hauptmietwohnungen mit durchschnittlich 161,7 Euro pro Wohnung bzw. 2,5 Euro pro Quadratmeter.
  • Die geringsten Kosten fielen bei Genossenschaftswohnungen an, mit durchschnittlich 160,3 Euro pro Wohnung bzw. 2,3 Euro pro Quadratmeter.

Die Betrachtung auf Länderebene

  • Auf der Ebene der einzelnen Bundesländer sind die im Durchschnitt höchsten Betriebskosten pro Quadratmeter in Mehrparteienhäusern der Salzburger und Wiener Hauptmietwohnungen zu finden, so Statistik Austria – konkret mit jeweils 2,8 Euro und 2,6 Euro.
  • Die durchschnittlich geringsten Betriebskosten bei Hauptmietwohnungen pro Quadratmeter haben Kärnten mit 2,1 Euro und das Burgenland mit 1,9 Euro pro Quadratmeter.

Weitere Meldungen:

  1. Mietrechtsreform wird nach den Wahlen wieder Thema: Verhandler wechseln
  2. Statistik Austria: Mehr Gründungen, aber Überlebensrate sinkt
  3. Kurzzeit-Vermietern drohen in Wien bis zu 50.000 Euro Strafe, warnt Ergo
  4. Tourismus-Akzeptanz in Österreich wird jetzt dauerhaft gemessen