Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Business, Personalia

Birgit Buschbom wird Vize-Geschäftsführerin des wiiw

Birgit Buschbom ©Hans Schubert / wiiw

Wirtschaftsforscher. Das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) erhält neue Vorstandsmitglieder und eine neue Vize-Geschäftsführerin.

Neu im Vorstand des auf Osteuropa spezialisierten wiiw sind:

  • Verena Nowotny (Gesellschafterin und Prokuristin bei Gaisberg Consulting)
  • Prof. Shalini Randeria (Rektorin und Präsidentin der Central European University, CEU)
  • Gertrude Tumpel-Gugerell (Mitglied des Aufsichtsrats der Commerzbank, Ex-Mitglied des EZB-Direktoriums und -Rates)
  • Thomas Wieser (ehemaliger Vorsitzender der Euro Working Group)

Die neue Vize-Direktorin

Mit Juni wurde auch Birgit Buschbom zur neuen stellvertretenden kaufmännischen Direktorin des wiiw bestellt. In ihrer neuen Funktion unterstütze sie den kaufmännischen Direktor Mario Holzner. Gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Direktor Robert Stehrer und dem stellvertretenden Direktor Richard Grieveson bilden diese vier Personen das Managementteam des wiiw.

Birgit Buschbom koordiniere in ihrer neuen Position die kaufmännischen und administrativen Aktivitäten des Instituts. Zudem zeichnet sie für die Leitung der Bereiche Projektmanagement und Human Resources verantwortlich. Buschbom hat einen Abschluss in Betriebswirtschaftslehre der Wirtschaftsuniversität Wien und verfüge über mehrjährige Erfahrung im Projektmanagement der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität (ÖAWI) sowie in der Unternehmensgründungsberatung. Sie ist seit 2020 am wiiw tätig, wo sie bisher für die Abwicklung nationaler und internationaler Forschungsprojekte sowie Personalagenden zuständig war.

Weitere Meldungen:

  1. Finanzvorstände entkommen dem Stimmungstief, so Deloitte
  2. Noerr setzt in Mittel- und Osteuropa künftig auf Kinstellar statt Eigenbau
  3. Industrie fühlt das Ende der Flaute nahen
  4. Der Konjunktur-Pessimismus hält den Mittelstand im Griff