Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Finanz, M&A, Recht

RWE holt sich €1,2 Milliarden Green-Loan mit Freshfields

ESG & Erneuerbare Energie. Freshfields berät RWE bei einer grünen Kreditlinie über 1,2 Mrd. Euro für einen Offshore-Windpark in der Nordsee.

Freshfields Bruckhaus Deringer hat die RWE AG beim Abschluss einer grünen Kreditlinie mit zwei Tranchen in Höhe von 500 Millionen Euro und 700 Millionen Euro beraten. Die neue Kreditlinie dient laut einer Aussendung der Finanzierung eines Offshore-Windparks in der Nordsee bestehend aus 72 Windkraftanlagen mit einer Kapazität von ca. 1,1 Gigawatt. Die Finanzierung wurde durch die Europäische Investmentbank gestellt und als Green-Loan strukturiert.

Die Beratung beim grünen Ausbau

RWE, einer der großen deutschen Energiekonzerne, will Rahmen seiner Investitions- und Wachstumsstrategie „Growing Green“ bis 2030 sein grünes Portfolio auf mehr als 65 Gigawatt an Erzeugungskapazität ausbauen. Dazu gehören Offshore- und Onshore-Wind, Solarenergie, Speichertechnologien, flexible Erzeugung und Wasserstoffprojekte.

Freshfields hat RWE zuletzt 2022 bei einer Offshore-Windpark Finanzierung beraten. Das Freshfields-Team bei der aktuellen Transaktion umfasste Partner Mario Hüther, Principal Associate Dennis Chinnow und Associate Lucas Lengersdorf (alle Finance, Frankfurt).

Weitere Meldungen:

  1. Kommunalkredit finanziert Greencells Group: Hogan Lovells hilft
  2. RWTÜV steigt bei innovation service network ein mit Cerha Hempel
  3. Noerr-Büro in Warschau ist jetzt eine unabhängige Kanzlei
  4. Neveon gründet Schaumstoff-Joint Venture mit Brantner: CMS hilft dabei