Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Steuer

Stundungszinsen beim Fiskus steigen bald auf 8,38 Prozent

©ejn

Steuerschulden. Die Covid-19-Erleichterung bei Stundungszinsen läuft aus, warnt Deloitte: Ab 1.7.2024 steigen sie von 5,88% auf 8,38%.

Um die negativen wirtschaftlichen Folgen der Covid-19 Pandemie abzufedern, wurden die Stundungszinsen in der Pandemie von 4,5% auf 2% über dem Basiszinssatz gesenkt, erinnert Deloitte in einer aktuellen Klienteninfo. Diese Erleichterung wurde allerdings nur befristet, und zwar bis 30.6.2024 vorgenommen (§ 323c Abs 13 BAO).

Ab sofort wieder mehr zu berappen

Ab dem 1.7.2024 laufe diese Erleichterungsmaßnahme aus, sodass die Stundungszinsen ab 1.7.2024 wieder 4,5% über dem Basiszinssatz betragen. Letzterer liegt aktuell – wegen des gestiegenen Zinsniveaus – bei 3,88 Prozent und die Stundungszinsen in Österreich somit bei 8,38 Prozent.

Deloitte empfiehlt Steuerschuldnern, genau zu überlegen ob eine Stundung von Abgaben oder Ratenzahlung nach dieser doch spürbaren Erhöhung noch sinnvoll ist. Einige weitere Zinssätze, darunter Aussetzungs-, Anspruchs- und Umsatzsteuerzinsen, bleiben übrigens bei 2 Prozent über Basiszinssatz.

Weitere Meldungen:

  1. Steuerberater Christian Massoner ist neuer Partner bei EY
  2. KI-Beauftragte in Steuerberatung & KMU: Neue Termine bei BMD
  3. Webinar: Scheinfirmen erkennen – hohe Strafen vermeiden
  4. Mazars segelt jetzt auch in Österreich unter Forvis Mazars-Flagge