Diskussion: Portfolio-Worker punkten künftig

Krems/Wien. Um Trends bei der Personalauswahl und Weiterbildung ging es jetzt bei einer Diskussion der Donau-Uni Krems.    Weiter ›   

Extrajournal.Net steigert Reichweite um 5,51%

In eigener Sache. Mit rund 52.000 Visits hat Extrajournal.Net im 2. Quartal 2017 einen Zuwachs von rund 5,5 Prozent erzielt. Dabei stieg die Zahl der gelesenen Meldungen und die Lesedauer deutlich: Wir bedanken uns bei unseren Usern!    Weiter ›   

Grund für Jobwechsel: Der Spaß, die Erfüllung oder doch…

Das Geld. Höhere Entlohnung ist laut einer Erhebung des Online-Portals Jobswype immer noch die häufigste Ursache für einen Jobwechsel. Doch auf den Plätzen dahinter wird es interessant.    Weiter ›   

Ein Job als Fluggast-Schützer oder Facility-Profi?

Stellenmarkt. So unterschiedliche Bereiche wie der Schutz von Fahrgastrechten und das Gebäude-Service suchen Nachwuchs.    Weiter ›   

RECHTSANWALT (m/w) oder ERFAHRENER JURIST (m/w)

WKO sucht Volontäre, stellt Frist bis 15. 9. 2017

Wien. Die Wirtschaftskammer (WKÖ) bietet Studierenden den Volontärseinsatz an einem AußenwirtschaftsCenter.    Weiter ›   

Neue Regulatory-Jobs: Lieber die SVA oder Wolf Theiss?

Wien. Das öffentliche Wirtschaftsrecht prägt einige aktuelle Stellenausschreibungen von Großkanzleien – aber auch von Sozialversicherungsriese SVA.    Weiter ›   

Folgen Sie Extrajournal.Net jetzt auf Xing!

Social Media. Wir haben unsere Xing-Seite für Sie kräftig aufgewertet – inklusive aktueller News in Echtzeit beim Social Media-Riesen für Business. Werfen Sie einen Blick darauf.    Weiter ›   

KWT dankt Regierung für umstrittenen WTBG-Entwurf

Klaus Hübner ©KWT

Wien. Die Kammer der Wirtschaftstreuhänder (KWT) begrüßt den Ministerrats-Beschluss zum umstrittenen neuen Wirtschaftstreuhandberufsgesetz (WTBG). Es wird freilich von hochrangigen Berufskollegen als abträglich für die Qualität der Wirtschaftsprüfer kritisiert.    Weiter ›   

Jeder dritte Arbeitnehmer am Absprung, so Mercer

Studie. 34 Prozent der Arbeitnehmer planen, ihre aktuelle Stelle in den nächsten zwölf Monaten aufzugeben, obwohl sie eigentlich zufrieden sind.    Weiter ›