Legal Tech Barometer 2022: Das sind die Ergebnisse

Wien. Legal Tech ist endgültig in Österreich angekommen, so die Studie „Legal Tech Barometer 2022“ von Future-Law, Fabasoft und LexisNexis: 90% der Befragten erwarten eine Effizienzsteigerung, doch welche Tools wofür genutzt werden unterscheidet sich stark. › 

Die Kombi macht’s – günstig und gut!

(Sponsored)
©Facultas

Mit facultas fängt das Wintersemester gut an ─ denn die neuen Kombipakete bestehend aus Lehrbuch und dem dazu passenden FlexLex erscheinen pünktlich zu Semesterbeginn! Bestimmt ist auch ein Paket für Sie dabei!

Sie sind Studienanfänger:in und benötigen grundlegende Literatur? Mit dem Kombipaket Einführung in die Rechtswissenschaften sind Sie bestens gerüstet!

Für all jene, die sich heuer näher mit dem Zivilrecht befassen, gibt es das Kombipaket Insolvenzrecht und das Kombipaket Zivilrecht/Bürgerliches Recht.

©Facultas

Und auch für den Bereich Öffentliches Recht gibt es Material, zum Beispiel das Kombipaket Umweltrecht, das Kombipaket Datenschutzrecht und das Kombipaket Energierecht.

Nicht vergessen werden darf natürlich das Handels- und Wirtschaftsrecht: Sichern Sie sich gleich das Kombipaket Wettbewerbsrecht! Für alle am internationalen Recht Interessierten gibt es das Kombipaket EU-Beihilferecht.

Alle günstigen Kombipakete auf einen Blick:

Studienliteratur, Lehrbuch und FlexLex (Facultas)

(Werbung)

 

Rechtsberatung für Start-ups: Neue Runde bei CMS

Wien. Wirtschaftskanzlei CMS nimmt wieder neue Start-ups in das Rechtsberatungsprogramm „equIP“ auf. Bewerbungen sind bis einschließlich 31. Oktober möglich. Den Gewinnern winkt ein kräftiger Rabatt, gratis wird es aber nicht. › 

SteuerExpress: Herausgeschälte Überstundenzuschläge, freihändige Grundstücksverwerter und mehr

(Sponsored)
©Manz

Warum nach Ansicht des BFG, das Herausschälen von Überstundenzuschlägen nicht zulässig ist, berichtet Dr. Christian Wesener.

Weiters finden Sie spannende Entscheidungsbesprechungen in dem aktuellen E-Paper zur freihändigen Grundstücksverwertung, zur festen Niederlassung, zum Zeitpunkt der Umwidmung iZm ImmoESt und zum Anrechnungsvortrag von Quellensteuern.

>>> Weiter

(Werbung)

„Digitale Privatsphäre wird zum Privileg der Reichen“

Uni Wien. Politikwissenschafterin Barbara Prainsack und Rechtswissenschafter Nikolaus Forgó von der Uni Wien warnen in einem „Nature“-Artikel eindringlich vor dem Plan, die Menschen für das Überlassen ihrer persönlichen Daten an Konzerne zu bezahlen. ›