Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

NEUES BUCH: Grundriss Religionsrecht

©Facultas

In den ersten Dezennien des 21. Jahrhunderts hat sich das Religionsrecht zum „eigentlich ‚politischen‘ Recht unserer Tage“ entwickelt (Christoph Möllers), was in einer dichten religionsrechtlichen Gesetzgebung und einer dynamischen Rechtsprechung Niederschlag gefunden hat. Für den säkularen, religiös-neutralen Staat gilt es, die Herausforderung gerade angesichts der zunehmenden Pluralisierung und der Überlagerung durch andere Politiken, wie etwa Integrations- und Sicherheitspolitik, zu bewältigen. Diese Entwicklungen bringen auch die Gefahr von Beeinträchtigungen der Religionsfreiheit mit sich und verleihen dem österreichischen Religionsrecht, eingebunden in die europäische Perspektive, merkbar neue Akzente.

Religionsrecht in Europa vereinheitlichen

Es ist ein „europäisches Grundmodell“ (Common European Pattern) im Entstehen begriffen. „Grundriss Religionsrecht“ von Richard Potz und Brigitte Schinkele stellt Religionsrecht als eine Querschnittsmaterie dar, welche den rechtlichen Besonderheiten der religiös-weltanschaulichen Dimension in ihrer Gesamtheit Rechnung trägt.

Link zu Buch & Leseprobe: https://www.facultas.at(Werbung)

LexisNexis Banner iframe

Management Factory: Neue Partner von Alix, Iventa, Wolford

Julian Wildpaner, Nina Neubauer, Christopher Klena ©David Bohmann

Wien. Christopher Klena, Nina Neubauer und Julian Wildpaner werden Partner bei Management Factory. Ihre Themen sind Financial Advisory bzw. HR. Zuvor waren sie bei Deloitte, AlixPartners u.a.

Neues Tool plan4.energy hilft nachhaltige Grätzel planen

Das Projektteam von plan4.energy ©Tizian Ballweber, Renault Communications / Rights reserved

Planungstools. Das neue digitale Werkzeug „plan4.energy“ soll die nachhaltige Entwicklung von Stadtquartieren ermöglichen. Dahinter stehen AIT, Siemens, Renault u.a.