13. Jan 2020   Recht

Handbuch E-Commerce von Rödl und Händlerbund

Nürnberg. Rödl & Partner und der Händlerbund haben gemeinsam ein E-Commerce Handbuch veröffentlicht: „E-Commerce Weltweit: Recht und Steuern“ soll als Wegweiser dienen.

Die Publikation richte sich an Unternehmen des deutschsprachigen Raums, die bereits im E-Commerce tätig sind bzw. ihr grenzüberschreitendes Geschäft durch Nutzung digitaler Kanäle ausbauen möchten, so die Kanzlei Rödl & Partner. Es enthält Marktdaten sowie Antworten auf wichtige Rechts- und Steuerfragen zum „Doing E-Commerce“ in der EU, in einzelnen Mitgliedsländern und in Drittstaaten, hierunter Italien, Frankreich, Spanien, USA, Russland und China.

Der Händlerbund sieht sich als Europas größten Online-Handelsverband: Seit Gründung im Jahr 2008 in Leipzig setze man sich für die Weiterentwicklung der gesamten Branche ein. Geboten werde rechtliche Absicherung und Beratung von Onlinehändlern u.a. durch Unterstützung im Kundenservice, Marketing und Verkauf sowie Weiterbildungen u.a.

Recht und Steuern beim E-Commerce

Mit einem weltweiten Jahresumsatz von zuletzt rund 1,5 Billionen Euro und markanten Wachstumsraten berge der E-Commerce-Handel enorme Potenziale für Unternehmen. Spitzenreiter sind China, gefolgt von den USA. Deutschland belegt aktuell Platz 5 der global umsatzstärksten Länder.

E-Commerce biete Unternehmen die Möglichkeit, mit ihren Waren und Dienstleistungen Märkte zu erreichen, die im traditionellen Handel weit entfernt schienen. Für Unternehmen, die ihr E-Commerce Business aufbauen oder erweitern möchten, sei dies ist mit enormen Chancen, aber auch mit einer Reihe von Herausforderungen verbunden: Wer über den E-Commerce neue Märkte erobern möchte, muss sich diesen nicht nur kulturell öffnen, sondern sich auch mit den für das eigene Produkt und die gewählte Vertriebsstrategie einschlägigen lokalen Rechts- und Steuervorschriften befassen.

Das rund 110-seitige Handbuch soll einen Überblick über die wichtigsten Regelungen der EU, einer Reihe von Mitgliedstaaten und interessanter Drittstaaten bieten. Gedacht ist der Wegweiser für Unternehmen, die ihre Produkte oder Dienstleistungen im jeweiligen Markt online vertreiben möchten. Geboten werde ein Überblick über die jeweiligen regulatorischen Rahmenbedingungen und weitere Besonderheiten.

Die Länder bzw. Regionen sind konkret:

  • EU
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Frankreich
  • Holland
  • Italien
  • Schweiz
  • Österreich
  • Schweden
  • Spanien
  • China
  • Kenia
  • Russland
  • USA

 

    Weitere Meldungen:

  1. Autos mit Alternativantrieb überschreiten 15% Marktanteil
  2. 90% der Gründer sind Dienstleister
  3. EuGH lässt den VKI in Österreich gegen VW klagen
  4. Buch: Teilzeitdiskriminierung in Kollektivverträgen