01. Jun 2022   Bildung & Uni Nova Tools

Ödön von Horváths Stücke erstmals für alle online

©ejn

Literatur im Netz. Die Stücke von Ödön von Horváth sind nach wie vor beliebt. Das dramatische Gesamtwerk des österreichischen Autors ist dank Uni Graz nun erstmals kostenlos im Internet zugänglich.

Krieg, soziale Spannungen, wirtschaftliche Nöte: Die Stücke „Geschichten aus dem Wiener Wald“ oder „Kasimir und Karoline“ von Autor Ödön von Horváth sorgen immer noch für volle Theater. Im Literaturkanon der Schulen hat der Roman „Jugend ohne Gott“ einen Fixplatz. Nun ist das dramatische Gesamtwerk des österreichischen Autors, der am 1. Juni 1938 in Paris von einem Ast erschlagen wurde, erstmals kostenlos im Internet zugänglich.

„Ödön von Horváth beschreibt messerscharf die wirtschaftliche und soziale Situation der frühen 1930er-Jahre, ohne dabei tagespolitisch zu sein. Dadurch bleiben seine Texte zeitlos relevant“, so der Herausgeber Klaus Kastberger, Leiter des Literaturhauses sowie des Franz-Nabl-Instituts der Uni Graz. Die Online-Edition zeichne Szene für Szene die Beziehungen der handelnden Figuren nach und soll dadurch tiefere Einblicke in die Struktur von Horváths Dramen gewähren als die ebenfalls als E-Book verfügbare Printversion der historisch-kritischen Ausgabe, heißt es.

„Neue Erkenntnisse für die Interpretation“

„Bisher wurde noch in keiner großen Edition dermaßen intensiv mit digitalen Methoden gearbeitet“, so Kastberger. Daraus sollen sich neue Erkenntnisse für die Interpretation der Texte ergeben. Diesen Mehrwert haben schon Regisseure in aktuellen Inszenierungen genützt, so der Herausgeber. Auch für den Unterricht oder die Arbeiten von Schüler seien die verfügbaren Features hilfreich. Die Ausgabe und die dahinterliegende Forschung werden vom Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF gefördert.

 

    Weitere Meldungen:

  1. TU Graz startet neues Stipendienprogramm
  2. Ein Drittel der Studierenden beendet das Studium nie
  3. Unis geschlossen: LexisNexis, Linde und Manz ermöglichen Home Office
  4. Neues von den Unis: EECC, Nachhaltigkeit, „Recht und Literatur“