21. Jan 2022   Tools

5. virtuelles FinTech Open House bei Freshfields

©ejn

Wien. Kanzlei Freshfields hat zum fünften Mal das „FinTech Open House“ veranstaltet. Keynote Speaker waren Susanne Kalss und Florian Ebner vom Institut für Unternehmensrecht der WU Wien.

Thema des virtuell abgehaltenen Events am 20.1.2022 waren rechtliche Trends und Herausforderungen in Bezug auf die Digitalisierung des Kapitalmarkts und Krypto-Vermögenswerte, heißt es bei der Kanzlei. Prof. Kalss und Florian Ebner trugen zu Rechtsentwicklungen im Bereich der elektronischen Wertpapiere vor.

Krypto-Steuer und Rechtsrahmen MiCAR

Danach sprach Freshfields-Partner Claus Staringer über die Pläne zur Besteuerung von Krypto-Vermögenswerten: „Das neue österreichische Krypto-Steuer-Regime ist ein international viel beachteter Schritt. Damit wird der steuerrechtliche Rahmen für einen stark wachsenden Teil des Finanzmarkts klar abgesteckt.“

Freshfields-Partner Stephan Pachinger schloss gemeinsam mit Christian Jöllinger das Event mit einer Darstellung des in Trilogverhandlungen befindlichen Vorschlags eines einheitlichen europäischen Rechtsrahmens für Kryptowerte (MiCAR) ab.

„Mit der MiCAR soll ein harmonisierter Rechtsrahmen für Krypto-Werte und Dienstleistungen geschaffen werden – dabei wird strukturell auf bewährte Konzepte aus der Finanzmarktregulierung zurückgegriffen, jedoch mit wichtigen Anpassungen und weitreichenden Auswirkungen für den Sektor“, so Pachinger.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Gas will die Gunst der Stunde nützen
  2. 10 Prozent des BIP entfallen auf Berater und IT
  3. Drei neue Vorstände bei Fraunhofer
  4. Storyblok holt sich 47 Mio. US-Dollar mit Schönherr