Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Recht, Tipps

Bildungspaket geht in Begutachtung: Abendschulen wie Unis aufgebaut

Claudia Schmied Bild: Gryffindor - Wikipedia

Wien. Das Bildungsministerium hat im Rahmen des sogenannten „Bildungspakets“ drei Gesetzesnovellen in Begutachtung geschickt. Herzstück ist eine Novelle zur Modularisierung von Abendschulen: dieser Bildungsweg ist künftig ähnlich einem Universitätsstudium aufgebaut.

Die Reform betrifft 18.000 Abendschüler an 80 Schulstandorten. Bereits im Schuljahr 2011/12 soll sie abgeschlossen sein, so Unterrichtministerin Claudia Schmied. Als Testlauf für die ebenfalls anstehende Reform der Mittelschule will sie dies aber ausdrücklich nicht verstanden wissen.

Es gibt an den Abendschulen künftig keine Schulstufenwiederholung mehr, sondern es müssen immer nur jene Fächer bzw. Module wiederholt werden, die noch nicht positiv abgeschlossen wurden, heißt es in einer Aussendung des Bildungsministeriums.

Somit gibt es keine starren Klassen mehr, sondern – analog zur Universität – das Sammeln von Modul-Zeugnissen, die unabhängig von einander im Halbjahres-Rhythmus erworben werden. D.h.: ein Schüler der Abendschule kann nach positivem Abschluss des Moduls „Deutsch 1“ bereits „Deutsch 2“ besuchen, obwohl er das Modul „Mathematik 1“ noch nicht abgeschlossen hat.

Zum Ende des Bildungsgangs müssen alle Module sowie die abschließenden Prüfungen positiv absolviert werden.

Koordinatoren und Fernlehrgänge

Statt in einem starren Klassenverband, werden die Schüler zukünftig von „individuellen Studienkoordinatoren“ betreut. Die Möglichkeit zu Fernstudien wird verbessert und durch elektronische Lernplattformen zeitgemäßer gestaltet, heißt es.

Weiters geht eine Novelle des Bildungsdokumentationsgesetzes in Begutachtung. Mit dieser Novelle wird die rechtliche Grundlage zur Schaffung eines gemeinsamen Datenverbundes der Pädagogischen Hochschulen – analog zu den Universitäten – geschaffen.

Durch eine Novelle des Hochschulgesetzes wird drittens für Absolventen der ehemaligen Pädagogischen Akademien die Möglichkeit geschaffen, durch sogenannte „Upgrading-Lehrgängen“ den „Bachelor of Education“ (BEd) nachzumachen und somit die Möglichkeit zur Weiterqualifizierung – etwa im Rahmen eines Master-Studiums – zu erlangen.

Noch nicht im Bildungspaket enthalten ist die geplante Reform der Mittelschule Das die Abendschul-Reform mit ihrer Modularisierung ein Vorbild dafür sein könnte, hat das Bildungsministerium bereits öffentlich zurückgewiesen.

Link: Bildungsministerium

Weitere Meldungen:

  1. Augusta bringt den Wasserstoff: Bayern baut Pipeline mit Clifford Chance
  2. Genossenschaftsrecht wird umgebaut für „Sharing Economy“
  3. ViDA und die E-Rechnung nahen: Webinar von KPMG
  4. Nach VKI-Klage: „Dauerrabatt“ der Grawe ist unzulässig