Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Recht, Tipps

D.A.S.: Auch Hausbesitzer ohne Gehsteig müssen Schnee räumen

Ingo Kaufmann ©D.A.S.

Wien. In Ortsgebieten sind Liegenschaftseigentümer verpflichtet, Gehsteige und Gehwege in der Zeit von 6 bis 22 Uhr von Schnee und Verunreinigungen zu säubern, sowie bei Schnee und Glatteis zu bestreuen. Zu glauben, dass ein Hauseigentümer nicht zur Schneeschaufel greifen muss, weil er keinen Gehsteig vor der Haustüre hat, ist falsch.

Ist kein Gehsteig vorhanden, so ist der Straßenrand in der Breite von einem Meter zu säubern und zu bestreuen, warnt Rechtsschutzversicherer D.A.S.

„Bei Nichtbefolgung der Schneeräumpflichten können Geldstrafen und im Schadensfall enorme Kosten für Schadenersatz und Schmerzensgeld anfallen. Bei extremen Witterungsverhältnissen wie andauerndem Schneefall oder sich ständig erneuerndem Glatteis, muss allerdings nicht ununterbrochen geräumt werden“, erklärt Ingo Kaufmann, Vorstand der D.A.S. in einer Aussendung.

Die Schneeräumung kann auch über Schneeräumdienste oder Dritte erfolgen. Der Rechtsschutzversicherer empfiehlt eine vertragliche Regelung, die eine ordnungsgemäße Räumung gewährleistet.

Verträge, in denen Schneeräumdienste nur im Rahmen ihrer Kapazitäten säubern oder streuen müssen, reichen nicht für eine Haftungsbefreiung des Grundstücksbesitzers oder Weghalters aus.

Neuerliche Räumung nach Schneepflug

Durch Gemeindeverordnungen kann der Zeitraum der Streu- und Räumpflicht eingeschränkt oder die Verwendung von Streusalzen und Auftaumitteln geregelt werden.

Wenn ein Schneepflug neuerlich Schnee auf einen bereits geräumten Gehsteig schiebt, muss der Schnee vom Anrainer wieder entfernt werden.

„Falls die Schneeräumpflichten missachtet werden, drohen Geldstrafen bis zu 72 Euro, unabhängig davon, ob durch die Unterlassung ein Schaden entstanden ist“, so Kaufmann.

Kommt ein Fußgänger zu Schaden, weil der Hauseigentümer seiner Pflicht in fahrlässiger Weise nicht nachgekommen ist, können Kosten für Schadenersatz und Schmerzensgeld anfallen. Darüber hinaus könne ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung drohen, so Kaufmann.

Auch ein Mieter kann haften

Nicht immer haftet der Hausbesitzer. So könne der Vermieter seine Verpflichtung, den Schnee zu räumen und Salz zu streuen, vertraglich im Mietvertrag auch auf den Mieter überwälzen.

Der Vermieter müsse jedoch vorsorgen, dass diese Räumung bzw. Streuung durchgeführt wird, indem er diese überwacht und Mittel dafür zur Verfügung stellt, so Kaufmann.

Link: D.A.S.

Weitere Meldungen:

  1. Merck kauft US-Firma Mirus Bio um 600 Mio. Dollar mit White & Case
  2. DeepL holt sich 300 Mio. Dollar im KI-Hype: Taylor Wessing hilft dabei
  3. Gertner verwandelt deutsche GmbH in österreichische GmbH mit CMS
  4. QMD Services startet als nationale Zulassungsstelle für Medizinprodukte