Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Personalia

Diethardt Lang übernimmt Marketing- und Vertriebsleitung bei Henkel-Klebstoffen

Diethardt Lang © Henkel
Diethardt Lang © Henkel

Wien. Seit 1. Juli ist Diethardt Lang (49) Managing Director Adhesive Technologies Österreich. Er leitet damit sowohl die Marketing-Aktivitäten als auch den Vertrieb von Marken im Klebstoffbereich für Konsumenten, Handwerker und Bau wie Loctite, Pattex, Cimsec oder Pritt.

In den vergangenen zweieinhalb Jahren war der gebürtige Wiener für Henkel Geschäftsführer Ceresit Deutschland gewesen. Diethardt Lang folgt  Gerald Peter nach, der die Leitung des regionalen Marketing CEE der Klebstoffsparte für Konsumenten, Handwerker und Bau übernommen hat.

Der Absolvent der Wirtschaftsuniversität Wien startete 1991 seine Karriere im Unternehmen als Produktmanager Klebstoffe bei Henkel in Wien. Nach Job-Stationen, beispielsweise im Management für das Klebstoffgeschäft CEE oder als Managing Director Konsumentenklebstoffe Polen, übernahm Diethardt Lang 2011 die Verantwortung für das Ceresit-Geschäft in Deutschland.

Österreichs Klebstoff-Zukunft

Im Rahmen seiner neuen Österreich-Aufgabe möchte der Henkel-Manager „das sehr erfolgreiche Klebstoffgeschäftsmodell in Österreich weiter entwickeln und in der Region Osteuropa adaptiert einsetzen. Darüber hinaus werden wir uns verstärkt dem Profian- und –verwender unserer Produkte im Markt zuwenden und ihn mit neuen Qualitäts- und Serviceprogrammen unterstützen.“

Diethardt Lang ist verheiratet, Vater von zwei Kindern und außerdem begeisterter Sportler (Windsurfen, Snowboarden, Biken).

Weitere Meldungen:

  1. 50% weniger bei der Geschäftsführung des jö Bonus Clubs
  2. Versicherer HDI baut Vertrieb um, Roman Weber wird Chef
  3. Kanzlei-Umbenennung in Linz: Aus SCWP wird Saxinger
  4. „Mogelpackungen“ im Parlament: Wenig konkrete Pläne für Gesetz