22. Jun 2016   Business

Linkedin in Österreich so stark wie Xing vor zwei Jahren

Wien. Die neueste Ausgabe des Spectra Social Network Monitor zeigt ein interessantes Rennen zwischen den beiden Business-Plattformen Linkedin und Xing in Österreich.

In harten Zahlen sieht die Sache laut Spectra derzeit so aus:

  • 46% der Österreicher nutzen Facebook. Das ist zwar erneut deutlich mehr als bei letzten Erhebung 2014 (+8%), die Zuwachsrate geht gegenüber früheren Jahren aber zurück
  • Die Google-Tochter YouTube, 2014 von Spectra noch gar nicht erhoben, wird heuer bereits von 23% der Österreicher genutzt (Videos, Anm.)
  • Einen überraschend hohen Anteil von 18% hat das Google-Netzwerk Google+ (ebenfalls 2014 nicht erhoben)
  • Instagram wird von 10% der Nutzer verwendet und hat damit, obwohl vor zwei Jahren noch nicht erhoben, den Nächstgereihten überrundet
  • Twitter wird von 7% verwendet, 2014 waren es 4%
  • Xing wird von 4% verwendet, das ist eine glatte Verdoppelung gegenüber 2014 (2%)
  • Linkedin wurde heuer von Spectra erstmals erhoben, der Anteil liegt demnach bei 2% – also dort, wo Xing vor zwei Jahren war.

International ist das US-basierte Linkedin deutlich größer als das in Deutschland gegründete Xing. Grundsätzlich zeigen die Zahlen des Spectra Social Network Monitors einen deutlichen Trend zur stärkeren Nutzung von Social Media. Und mittlerweile sind auch die 50+ Jahrgänge in der Welt der Sozialen Netzwerke angekommen, heißt es weiter.

Deutlich häufigere Nutzung

Gaben im Jahr 2010 nur etwa 25% der Befragten an, Nutzer eines sozialen Netzwerks zu sein, so hat sich diese Zahl bis im März 2016 auf 54% mehr als verdoppelt. Mehr als die Hälfte der Österreicher bewegen sich also zumindest in einem der vielen sozialen Netzwerke.

Noch dynamischer stelle sich die Entwicklung dar, wenn man die täglichen Nutzerkreise von Sozialen Netzwerken analysiert. Waren es 2010 12% der Bevölkerung, die zu den täglichen Nutzern zu zählen sind, so hat sich deren Anteil bis 2016 mehr als verdreifacht (auf 37% der Bevölkerung).

Hier lohne sich auch ein Blick auf die unterschiedlichen Altersgruppen:

  • Es überrascht nicht, dass die intensivsten Nutzer in den jüngeren Bevölkerungskreisen (zwischen 15 und 29 Jahren) mit einer täglichen Nutzungsrate von 71% zu finden sind. Im Vergleich zum Jahr 2010 (damals 30%) hat sich in dieser Altersgruppe die tägliche Nutzung mehr als verdoppelt.
  • In der Altersgruppe der 30-40jährigen entspreche der Anstieg der täglichen Nutzerkreise mit einer Verdreifachung von 13% in 2010 auf 40% in 2016 auch dem Anstieg in der österreichischen Gesamtbevölkerung.
  • In der Altersgruppe 50+ lasse sich eine „Versechzehnfachung“ von 1% täglicher Nutzer sozialer Netzwerke im Jahr 2010 auf mittlerweile 16% feststellen.

Link: Spectra

 

    Weitere Meldungen:

  1. Materna erwirbt Radar Cyber Security: Die Berater
  2. Sven Östlund bearbeitet den Westen für Tietoevry
  3. Die RDB merkt sich alles
  4. Daniela Drakulic neu in der Geschäftsführung von Beko