15. Sep 2016   Business Recht

Novomatic holt sich 500 Mio. Euro mit Großkanzleien

Gumpoldskirchen. Der niederösterreichische Gaming-Konzern Novomatic begibt eine Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 500 Mio. Euro. Es sei die erste Benchmark-Anleihe eines heimischen Unternehmens heuer.

Nach einer Roadshow für institutionelle Investoren in London, Frankfurt, Amsterdam und Wien wurde im Rahmen eines Bookbuilding-Verfahrens der Kupon der fix verzinsten 7-jährigen Anleihe mit 1,625% p.a. festgesetzt, so Novomatic. Die Anleihe mit einer Stückelung von 500 Euro sei bei institutionellen Investoren auf großes Interesse gestoßen. Von 15. bis 16. September 2016 werde die Anleihe auch privaten Anlegerinnen und Anlegern in Österreich und Deutschland zur Zeichnung angeboten werden (vorzeitiger Zeichnungsschluss vorbehalten).

Der Emissionskurs wurde den Angaben zufolge mit 100,469% festgelegt. Joint Lead Manager der Emission sind Erste Group Bank, Raiffeisen Bank International und UniCredit Bank Austria.

Die Berater

Emittent Novomatic AG wurde dabei von Freshfields Bruckhaus Deringer beraten. Die Banken hatten DLA Piper Weiss-Tessbach auf ihrer Seite, als Wirtschaftsprüfer tritt Deloitte Audit auf.

Link: Novomatic

Link: DLA Piper

Link: Freshfields

Link: Deloitte

 

    Weitere Meldungen:

  1. Hogan Lovells berät HR Group beim Erwerb von Vienna House
  2. Soziallotterie Onestly geht an den Start mit Hogan Lovells
  3. Symposion: Rechtsstaatlichkeit im Fokus
  4. Bonds von der Erste Group: Schönherr und Wolf Theiss helfen