Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Personalia, Recht

DLA Piper mit 16 Partnern, 50 Prozent Frauenanteil

Wien. Mit der Beförderung von Armin Hendrich verfügt das Wiener Büro von Wirtschaftskanzlei DLA Piper nun über 16 Partner. Auch der Frauenanteil ist in letzter Zeit gewachsen: Er liegt insgesamt bei 50 Prozent.

DLA Piper hatte Hendrich per 1. Mai 2017 zum Partner ernannt. Er ist Mitglied der Wiener Litigation & Regulatory Gruppe. Außerdem wurde Lothar Farthofer, Rechtsanwalt in der Finance & Projects Gruppe im Wiener Büro, zum Counsel befördert.

Insgesamt gibt es nun 16 Partner im Wiener Büro, außerdem zwei Of Counsel, einen Counsel und einen Consultant; weiters 16 Senior Associates (alle Rechtsanwälte) und etwa 30 Associates/Trainee Associates.

Litigation & Regulatory wächst

Man habe sich in den letzten Jahren sehr auf das qualitative Wachstum konzentriert, wobei die Litigation & Regulatory Praxis aufgrund der anhaltend großen Bedarfs der Klienten am stärksten ausgebaut wurde; ebenso aber auch das Angebot im Bereich Wirtschaftsstrafrecht mit dem Hire von Thomas Kralik. Weiters wurde auch die Tax Practice von 3 auf 6 Juristen verdoppelt, heißt es im Wiener DLA Piper-Büro.

Ein Drittel der Partner sind Partnerinnen

Mit 5 Partnerinnen beträgt der Frauenanteil in der Partnerschaft derzeit ein Drittel. Über alle Juristen gebrochen halte man bei einem Verhältnis von fast exakt 50:50. DLA Piper sieht sich damit sehr gut im Rennen, immerhin seien andere Sozietäten schon auf einen Frauenanteil von 25% der Partner oder 33% aller Juristen stolz.

Link: DLA Piper

 

Weitere Meldungen:

  1. Jasmin Rosita Zareie ist jetzt Anwältin bei DLA Piper in Wien
  2. Cornelia Lanser ist jetzt Anwältin bei Haslinger / Nagele
  3. Kudelski Group verkauft SKIDATA an Assa Abloy: Die Berater
  4. Kommunalkredit finanziert Greencells Group: Hogan Lovells hilft