27. Dez 2019   Recht

Hilfe für Momo von Binder Grösswang

Wien. Das Kinderhospiz- und Kinderpalliativteam Momo erhält auch heuer wieder Unterstützung von Kanzlei Binder Grösswang.

Das mobile Kinderhospiz- und Kinderpalliativteam Momo, das 2013 von der Caritas, Caritas Socialis und Moki-Wien gegründet wurde, betreut Kinder, die lebensverkürzend oder lebensbedrohlich erkrankt sind, nach ihren Bedürfnissen zu Hause. Kinderfachärztin und Momo-Leiterin Martina Kronberger-Vollnhofer begleitet mit ihrem multiprofessionellen Team schwerstkranke Kinder und Jugendliche sowie ihre Familien medizinisch und psychosozial.

Hilfe für Familien

Die Ärztin ist froh darüber, dass es aufgrund des großen Bedarfs Einrichtungen wie Momo gibt, die „ab der Diagnose der Erkrankung und über den Tod hinaus, für das Kind und die ganze Familie da sein können.“ Das Angebot ist für die Familien kostenlos und zum Großteil spendenfinanziert. Kanzlei Binder Grösswang unterstütze 2019 zum wiederholten Male das mobile Kinderhospiz.

„Momo geht individuell auf den Bedarf an Betreuung ein, je nachdem, wie die Kinder und die familiäre Situation ihn erfordern. Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder, die mobile Einrichtung unterstützen zu dürfen“, sagt Managing Partner und Sprecher Michael Kutschera. Binder Grösswang hat 2015 das Programm „We Care“ ins Leben gerufen, um Menschen in Not zu helfen.

 

    Weitere Meldungen:

  1. VW Golf Rabbit zum Kampfpreis: Jetzt bestellen, nach der Krise holen
  2. Corona-Härtefälle: Ab heute Anträge für Hilfsgelder möglich
  3. Webinare zu COVID-19: Arbeitsrecht und Personalverrechnung
  4. Neue Cerha Hempel-Partnerin und weitere Beförderungen