07. Jan 2020   Recht

Cerha Hempel berät bei 70%-Verkauf von ELIN Motoren an Voith

Johannes Aehrenthal ©Cerha Hempel / Barbara Nidetzky

Industrie. Die deutsche Voith Group übernimmt 70 Prozent der ELIN Motoren GmbH. Die Wirtschaftskanzleien Cerha Hempel und Schönherr beraten.

Konkret hat Cerha Hempel die Gesellschafter des österreichischen Elektromotorenherstellers ELIN Motoren GmbH bei der Veräußerung von 70 Prozent der Gesellschaft an den Technologiekonzern Voith beraten.

ELIN Motoren GmbH produziert elektrische Motoren und Generatoren in Großserie, Kleinserie sowie individuelle Lösungen für Industrieanwendungen. Dabei fokussiere sich das Unternehmen auf elektrische Maschinen, Motoren im Niederspannungs- und Mittelspannungsbereich und Generatoren, insbesondere für die Windenergie sowie die dezentrale Energieerzeugung.

Mit seinem Produktportfolio bedient ELIN Motoren GmbH die Zielmärkte Windenergie, Kunststoff, Tunnel und Bergbau, Öl und Gas, Anlagenbau sowie Kraftwerke.

Die deutsche Voith-Gruppe mit der Zentrale in Heidenheim sieht sich in zahlreichen Branchen als Technologieführer in der Antriebstechnik. Das Portfolio von Elin sei eine „hervorragende Ergänzung“, wie Voith-Vorstandssprecher Uwe Knotzer öffentlich erklärte. Voith hat aktuell viel vor: Auf der Einkaufsliste steht auch das italienische Unternehmen Toscotec mit Sitz in Lucca (ein Spezialist für Papiermaschinen).

Das Beratungsteam

Cerha Hempel berät die Gesellschafter der ELIN Motoren GmbH seit deren Übernahme der Gesellschaft im Jahr 2002 und beriet die Gesellschaft bei deren Expansion nach Ungarn. Lead Counsel für die Verkäufer, Johannes Aehrenthal, freut sich, noch knapp vor Jahreswechsel eine tragfähige Vereinbarung ausverhandelt zu haben, wie es heißt: Damit könne die ELIN Motoren GmbH auch die zukünftigen Jahre erfolgreich im Verbund eines global tätigen Technologiekonzerns bestehen und erhalte neue Absatzmärkte und Vertriebsmöglichkeiten, die bisher nicht zugänglich waren.

Die Transaktion stehe noch unter anderem unter dem Genehmigungsvorbehalt der zuständigen Wettbewerbsbehörden.

Auf Seiten von Cerha Hempel wurde die Transaktion begleitet von Johannes Aehrenthal (Lead Counsel, Partner, Corporate), Bernhard Kofler-Senoner (Partner, Zusammenschlussrecht), Jakob Hartig (Rechtsanwalt, Corporate), Florian Mitterer (Rechtsanwaltsanwärter, Corporate), Michaela Kober (Rechtsanwaltsanwärterin,
Corporate) und Michael Mayer (Rechtsanwalt, Zusammenschlussrecht).

Robert Bachner ©Schönherr

Die deutsche Voith Group wurde von Wirtschaftskanzlei Schönherr beraten, das Team stand unter der Leitung von Partner Robert Bachner (Corporate/M&A, Corporate Finance).

 

    Weitere Meldungen:

  1. Pierer holt frisches Geld mit Wolf Theiss, Oberhammer
  2. Hogan, Freshfields und Latham beraten bei Immobilien-Deals
  3. Cybersecurity: Atos übernimmt SEC Consult
  4. Claudine Vartian wird DLA Piper-Chefin