Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht

KWR aus Österreich wird Mitglied bei unyer

Thomas Frad ©Georg Wilke

Wien/Köln. Wirtschaftskanzlei KWR schließt sich der Organisation unyer an, die von Fidal aus Frankreich und Luther aus Deutschland gegründet wurde: Pro Land soll es nur ein Mitglied geben.

Mit Anwaltskanzlei KWR aus Österreich begrüße unyer sein viertes Mitglied, heißt es in einer gemeinsamen Aussendung: unyer sieht sich als „führende Organisation für Unternehmen aus dem Bereich Professional Services“, also kein reines Anwaltsnetzwerk, sondern eine Dienstleister-Organisation, die beispielsweise auch für Legal Tech-Anbieter offen sei.

Gegründet wurde unyer im Jahr 2021 von der französischen Kanzlei Fidal und der deutschen Kanzlei Luther, im Herbst des gleichen Jahres kam Pirola Pennuto Zei & Associati aus Italien dazu. Pro Land will man nur ein Mitglied aufnehmen, die Mitglieder verfolgen alle gleiche Ansätze und treten als Full-Service-Kanzleien auf, heißt es dazu. Die Organisation ist als Schweizer Verein mit Sitz in Zürich aufgestellt, alle Mitglieder arbeiten in ihrem Heimatmarkt weiterhin unabhängig.

Die Organisation

Für unyer sind laut den Angaben insgesamt nun 2.550 Anwälte an 16 Standorten tätig, sowohl in europäischen wie auch asiatischen Märkten. Aufgrund des Kriegs in der Ukraine stehen die osteuropäischen Märkte wieder verstärkt im Fokus der Mandanten, heißt es: Österreich sei traditionell für viele Mandanten das Tor nach Osteuropa und mit der Aufnahme von KWR werde dieser gesteigerten Bedeutung Rechnung getragen. Größtes Bündnis-Mitglied ist übrigens Fidal mit rund 1.300 Anwälten und Rechtsberatern, gefolgt von Pirola (600) und Luther (420 Anwälte und Steuerberater). KWR aus Österreich ist mit 85 Beschäftigten das bisher kleinste unyer-Mitglied.

Die Statements

„Ich freue mich sehr, unsere Kollegen von der Anwaltskanzlei KWR willkommen zu heißen“, sagt Christine Blaise-Engel, CEO von unyer und Senior Partner bei Fidal: „Ich bin davon überzeugt, dass die Kundenorientierung von KWR in Kombination mit ihrem hohen Maß an Professionalität einen Mehrwert für unyer darstellen und unsere Leistung auf dem Markt stärken wird.“

„Wir freuen uns sehr, dass KWR sich der renommierten unyer Organisation angeschlossen hat. Gemeinsam mit unseren Partnerkanzleien werden wir in der Lage sein, unseren Kunden noch bessere Dienstleistungen anzubieten“, so Thomas Frad, Managing Partner von KWR.

Weitere Meldungen:

  1. Taylor Wessing holt Sabine Meister für Öffentliches Recht
  2. Thomas Grützner leitet Litigation & Trial bei Latham
  3. Anna Gaich wird neue Partnerin bei Kanzlei ScherbaumSeebacher
  4. Finanzstrafen: Mit Klaus Hübner im Prozess-Simulator und am Kamin