Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht

Cerha Hempel berät Stadler bei Batteriezügen für die ÖBB

© ejn

Loks ohne Diesel. Wirtschaftskanzlei Cerha Hempel berät die Stadler Bussnang AG bei der Vergabe von bis zu 120 Cityjet-Akkuzügen durch die ÖBB in Milliardenhöhe.

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) bestellen beim Schweizer Schienenfahrzeug-Hersteller Stadler demnach bis zu 120 elektrisch betriebene Cityjet Akkutriebzüge für den Nahverkehr aus einer Rahmenvereinbarung über zehn Jahre. Die Fahrzeuge seien als Ersatz für die bestehende Dieselflotte vorgesehen und sollen einen nachhaltigen Betrieb auf nur teilelektrifizierten Strecken v.a. im Osten Österreichs ermöglichen.

Die ersten 16 Fahrzeuge des Erstabrufs werden voraussichtlich ab 2028 auf der Kamptalbahn im Einsatz sein. Der gesamte Auftragswert beträgt bis zu 1,3 Milliarden Euro, so die beratende Kanzlei Cerha Hempel.

Akku-Züge als Ersatz für Dieselloks

Der Schienenverkehr sei die nachhaltigste Mobilitätslösung von allen. Im Kampf gegen den Klimawandel spiele daher die Verlagerung des Personen- und Güterverkehrs auf die Schiene eine zentrale Rolle, heißt es. Zur Einhaltung der Klimaziele müsse jedoch auch der Schienenverkehr noch nachhaltiger werden. In vielen Ländern sind die Schienennetze gar nicht elektrifiziert oder es fehlen Oberleitungen auf gewissen Abschnitten, so auch in Österreich.

Durch die Ladung der Traktionsbatterien während der Fahrt unter Oberleitung sollen die Batteriezüge von Stadler einen nachhaltigen Bahnbetrieb auf nicht elektrifizierten Streckenabschnitten ohne Diesel ermöglichen. Auch Wasserstoff sei hier eine von Stadler u.a. im Zillertal angebotene Alternative.

Cerha Hempel hat Stadler seit 2022 im Vergabeverfahren, das als Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb durchgeführt worden ist, betreut. Stadler sei als Bestbieter aus dem Vergabeverfahren hervorgegangen. Nach Ablauf der Stillhaltefrist ist die Zuschlagsentscheidung nun rechtskräftig. Das Cerha Hempel Beratungsteam bestand aus Georg Konrad (Partner), Wolfgang Schreiner (Senior Associate) und Simona Dabeskovic (Associate; alle Corporate/Commercial, Infrastructure).

Weitere Meldungen:

  1. Sportrecht als neue Disziplin bei FSM Rechtsanwälte
  2. Johannes Domanig ist neuer Litigation-Anwalt bei Brandl Talos
  3. Manuela Scheidl und Gregor Biley bilden neues Zivilrechtsteam bei NHP
  4. Cinven investiert in Fressnapf mit Freshfields, übergibt Arcaplanet