25. Jul 2014   Business Personalia

Wiener Stadtwerke suchen einen neuen Chef für die Energie-Sparte

Wien. Die Wiener Stadtwerke, der größte kommunale Betrieb Österreichs und eines der größten Unternehmen des Landes, baut den Vorstand um: Generaldirektor Martin Krajcsir und Vorstandsdirektorin Gabriele Domschitz behalten ihre bisherigen Zuständigkeiten. Energie-Chef Marc Hall werde ein neu gefasstes „Ressort für Europäische Energiepolitik, IT-Strategie und -Security übernehmen“, so die Mitteilung nach der heutigen Aufsichtsratssitzung.

Daraus ergebe sich die Notwendigkeit, einen neuen Vorstand für den Energie- und Netzbereich des Konzerns zu finden. Die Funktion soll ausgeschrieben und möglichst rasch bestellt werden, heißt es. Die Stadtwerke erlitten im Vorjahr Verluste in dreistelliger Millionenhöhe.

Hall habe in seinen neuen konkreten Zuständigkeitsbereichen reichhaltige Erfahrungen, die nun gezielt und fokussiert zum Einsatz kommen sollen, heißt es in einer Aussendung.

Die Wiener Stadtwerke mussten 2013 – wie die meisten europäischen Versorger – wegen der Marktlage hohe Abschreibungen auf ihren thermischen Kraftwerkspark vornehmen; die Wiener schrieben konkret auf null ab. Bei einem Umsatz von über 3 Milliarden Euro lag das Gesamtergebnis daher bei Minus 330,7 Mio. Euro (vor Bewertungsmaßnahmen: +25,6 Mio. Euro), hieß es seinerzeit.

Link: Wiener Stadtwerke

 

    Weitere Meldungen:

  1. Ostermann kauft Powertrain-Bereich von Frauenthal
  2. Wofür es 2023 mehr Geld gibt: Energie, F&E und mehr
  3. Die Preisträger beim Hermes Wirtschaftspreis 2022
  4. Erfolgreich Projekte leiten: Neuer Ratgeber