Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Recht

Strafrechtsreform bringt Neues in vielen Bereichen

Wien. Der Nationalrat hat vor der Sommerpause die Strafrechtsreform verabschiedet. Sie soll das Strafgesetzbuch (StGB) nach mehr als 40 Jahren grundlegend modernisieren und bringt neben einer Neugewichtung der Strafandrohungen auch Nachschärfungen und Präzisierungen von Sexualstrafrecht bis Wirtschaftsdelikten.

Das Strafrechtsänderungsgesetz verfolgt die Grundtendenz, Körperverletzungsdelikte strenger und Vermögensdelikte im Zuge neuer Wertgrenzen milder zu bestrafen, so die Parlamentskorrespondenz.

  • Nachgeschärft wird im Sexualstrafrecht, dies etwa durch Klarstellungen hinsichtlich der Strafbarkeit der sexuellen Belästigung sowie durch Einführung eines Tatbestands der Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung.
  • Im Suchtmittelbereich geht es der Novelle vor allem um eine stärkere Betonung des Grundsatzes „Therapie statt Strafe“.
  • Neu ist das „Cybermobbing“, während es bei Landfriedensbruch und Verhetzung zu Präzisierungen kommt.
  • Bei Wirtschaftsdelikten wie Untreue und Bilanzfälschungen schließlich strebt das Gesetz exaktere Formulierungen im Sinne von mehr Rechtssicherheit an. So werden hinsichtlich Bilanzfälschung nun unvertretbare Darstellungen bestraft, die geeignet seien, erheblichen Schaden zu verursachen.

Link: Parlament

 

 

Weitere Meldungen:

  1. Genossenschaftsrecht wird umgebaut für „Sharing Economy“
  2. Sammelklagen: Neue Verbandsklage startet in Österreich
  3. Der Blick in das Grundbuch wird erschwert: Einschränkungen bei Urkunden
  4. Parlament erhält eigene Datenschutzregeln und eine spezielle Behörde dafür