Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, M&A

Pharma-Ausnahmejahr 2015 kehrt nicht wieder, so EY

Erich Lehner ©EY
Erich Lehner ©EY

Wien. Mega-Deals haben dazu beigetragen, dass Pharma-Unternehmen 2015 ihren eigenen M&A-Rekord aus dem Vorjahr noch einmal deutlich übertroffen haben. Mit knapp 329 Milliarden US-Dollar gab die Branche so viel wie noch nie für Fusionen und Übernahmen aus. Das entspricht einer Steigerung um mehr als die Hälfte im Vergleich zum Vorjahr. Das Volumen der einzelnen Transaktionen dürfte aber in Zukunft sinken, so EY.

Geprägt ist das hohe Niveau laut einer Analyse von EY (Ernst & Young) insbesondere durch einen einzigen Deal – die Übernahme von Allergan, die sich Pfizer 160 Milliarden US-Dollar kosten ließ – das ist nicht nur der größte Deal in der Life-Sciences-Branche, sondern der drittgrößte, der jemals über alle Branchen hinweg getätigt wurde.

In der Kreide

Die bereits sehr hohe Aktivität der Branche bei Übernahmen und Fusionen aus den Vorjahren hinterlasse inzwischen aber auch Spuren: Die Schulden sind gestiegen, viele Unternehmen haben bereits tief in die Kriegskasse gegriffen. Die Folge: Die „Feuerkraft“, wie EY es ausdrückt –  also die Mittel, die Unternehmen für Zukäufe mobilisieren können – hat im Vergleich zum Vorjahr leicht nachgelassen und liegt derzeit bei knapp 1,18 Billionen US-Dollar und damit sechs Prozent unter  dem Vorjahrsniveau.

„Die Pharma-Unternehmen wollen ihr Portfolio bereinigen und sich fokussierter aufstellen. Gleichzeitig wollen und müssen sie weiter Innovationen hervorbringen, die sich organisch so nicht erreichen lassen. Deshalb nutzen sie derzeit ihre Chancen auf dem M&A-Markt“, kommentiert Erich Lehner, Partner bei EY Österreich.

„Verschiedene Faktoren kommen in einer historisch einmaligen Situation zusammen, die jetzt aber für eine gewisse Zeit anhalten dürfte: Kredite sind günstig, viele Unternehmen haben selbst über die Jahre eigenes Kapital angehäuft und die Bereitschaft zum Tausch ganzer Unternehmensteile ist in der Branche so groß wie nie zuvor. Wir sehen jetzt eine neue Normalität, die die M&A-Aktivität noch über die kommenden Jahre auf einem hohen Niveau halten dürfte“, so der Experte.

Mega-Deals werden seltener

Allerdings werde das Jahr 2015 angesichts einiger Mega-Deals – allen voran der Pfizer/Allergan-Deal – vermutlich ein Ausreißer nach oben bleiben: „Solche Deals hat es bisher noch nicht gegeben und wir werden sie auch in Zukunft nicht gehäuft sehen“, sagt Lehner. Er geht davon aus, dass sich das Deal-Volumen bei rund 200 Milliarden US-Dollar einpendeln wird – bis 2013 war ein Gesamt-Volumen von etwa 100 Milliarden US-Dollar normal.

Lehner: „Wir bewegen uns eher dahin, dass kleinere Deals abgeschlossen werden. Das liegt daran, dass Unternehmen sich stark fokussieren und sehr gezielt in ganz bestimmten Bereichen verstärken. Gleichzeitig drängen mehrere kleinere Player auf den Markt, die zwar nicht die Feuerkraft der großen erreichen, aber dennoch auf dem Übernahmemarkt aktiv werden.“

Generika zeigen Stärke

  • Mit dem Mega-Deal von Pfizer ist vor allem das M&A-Volumen unter den Big-Pharma-Unternehmen im vergangenen Jahr nach oben geschnellt.
  • Aber auch die Unternehmen aus den Bereichen Big Biotech und Generika weiteten ihre M&A-Ausgaben deutlich aus – wenn auch auf niedrigerem Niveau. Big Biotech steigerte die Ausgaben für Fusionen und Übernahmen um 355 Prozent auf über 21 Milliarden US-Dollar, die Generika-Unternehmen um 184 Prozent auf 49 Milliarden US-Dollar.
  • Lediglich bei den Spezialpharma-Unternehmen ging das Volumen zurück – und zwar um mehr als die Hälfte auf 50 Milliarden US-Dollar.

„Bei den Spezialpharma-Unternehmen macht sich ein Sättigungseffekt bemerkbar. Sie haben in den vergangenen Jahren relativ gesehen die größte Feuerkraft gehabt. Dadurch haben sie den M&A-Markt bestimmt und munter zugekauft. Irgendwann stößt man da an die Decke“, sagt Lehner.

Spezialpharma: Weniger Feuerkraft.

Der tiefe Griff in die Kriegskasse aus den vergangenen Jahren mache sich aktuell auch in der Feuerkraft von Spezialpharma bemerkbar. Sie brach im Vergleich zum Vorjahr um 47 Prozent auf 60 Milliarden US-Dollar ein. Auch die Feuerkraft der Big-Pharma-Konzerne ging zurück, allerdings mit einem Minus von sechs Prozent auf 781 Milliarden US-Dollar nicht ganz so dramatisch. Lediglich die Big-Biotech-Unternehmen konnten einen Zuwachs von sechs Prozent auf 337 Milliarden US-Dollar verzeichnen.

„Bei den Big-Biotech-Unternehmen gab es in den vergangenen Jahren einen IPO-Boom“, kommentiert Lehner. „Die Unternehmen sind durch die Börsengänge in der Bewertung hochgegangen und können jetzt auch in Sachen Feuerkraft eine ganz andere Rolle spielen als vorher.“

Trotz des Rückgangs bei Spezialpharma rechnet Lehner damit, dass die Unternehmen schnell wieder auf dem M&A-Markt mitmischen werden. „Sie mögen derzeit vielleicht eine Verschnaufpause machen. Aber sie werden wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren und Deals vorantreiben. Das liegt in ihrer DNA.“

US-Konzerne als Top-Käufer

Dominiert wird die Liste von US-amerikanischen Unternehmen, die sieben der zehn Top-Deals durchführten – allen voran Pfizer. Der israelische Konzern Teva Pharmaceutical Industries nimmt mit der 40,5 Milliarden US-Dollar schweren Übernahme der Allergan-Generika-Sparte den zweiten Platz ein. Auf den Plätzen neun und zehn landet der irländische Konzern Shire, der für 6,6 Milliarden US-Dollar Dyax übernahm und außerdem noch für 5,1 Milliarden US-Dollar NPS Pharmaceuticals.

Link: EY

Weitere Meldungen:

  1. Merck kauft US-Firma Mirus Bio um 600 Mio. Dollar mit White & Case
  2. Finanzvorstände entkommen dem Stimmungstief, so Deloitte
  3. Pharma-Gigant Novo Holdings erwirbt Single Use Support: Die Berater
  4. EY-Studie: US-Konzerne dominieren bei Forschungsausgaben