31. Mrz 2016   Business Personalia Recht

E-Control-Rechtschef Urbantschitsch jetzt Vorstand

Urbantschitsch, Eigenbauer ©A. Rauchenberger - E-Control
Urbantschitsch, Eigenbauer ©A. Rauchenberger – E-Control

Wien. Die neuen Vorstände des österreichischen Energieregulators E-Control haben mit 25. März 2016 ihren Dienst angetreten. Wolfgang Urbantschitsch (46), bisheriger Leiter der Rechtsabteilung beim Energieregulator, und Andreas Eigenbauer (49), bislang Energiebeauftragter der Stadt Wien, wurden von Energieminister Reinhold Mitterlehner bestellt.

Sie lösen die bisherigen E-Control-Vorstände, Walter Boltz (62) und Martin Graf (40) ab, deren Funktionsperiode mit Ende März endete. Die neuen Vorstände sind für fünf Jahre bestellt und können einmalig wiederernannt werden.

Der Werdegang

Der gebürtige Steirer Wolfgang Urbantschitsch studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Graz, Regensburg und am College of Europe in Brügge und war seit der Gründung der E-Control im Jahr 2001 Leiter der Rechtsabteilung.

Zuvor war Urbantschitsch 1998 als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Verfassungsgerichtshof beschäftigt und von 1999 bis 2001 in der Rechtsabteilung der Telekom-Control, der heutigen RTR (Rundfunk- und Telekomregulierungs-GmbH).

Der gebürtige Niederösterreicher Andreas Eigenbauer studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität Wien und war seit 2002 Energiebeauftrager der Stadt Wien und seit 2011 Leiter der Magistratsdirektion für Strategische Energieangelegenheit der Stadt Wien sowie von 2002 bis 2010 Leiter des Energiedezernates der Magistratsabteilung 27.

Davor war Eigenbauer 1999 bis 2002 stellvertretender Leiter des Referats „Strategie und Energiekoordination bei den Wiener Stadtwerken, von 1994 bis 1999 stellvertretender Abteilungsleiter Marketing und Vertriebsplanung bei der Wienstrom.

Link: E-Control

 

    Weitere Meldungen:

  1. Valtus Group erwirbt Management Factory: Die Kanzleien
  2. Management Factory geht bei Valtus Gruppe an Bord
  3. Österreichs Strommarkt muss dezentraler werden, so EY
  4. Finanzminister erhält mehr Power bei der E-Control