19. Sep 2016   Recht Veranstaltung

Baker & McKenzie setzt auf Digital Wave für Firmenkunden

Maier, Feiler, Petsche ©Nadine Studeny
Maier, Feiler, Petsche ©Nadine Studeny

Wien. Baker & McKenzie will die digitale Welle reiten: Die Kanzlei hat bei ihrem Sommerfest das neue Online-Magazin „Digital Wave“ präsentiert. Es soll laufend Fragen behandeln, die sich Unternehmenslenker und Rechtsabteilungen angesichts der Digitalisierung stellen.

Rund 200 Gäste folgten der Einladung von Baker & McKenzie ins K47 in Wien. Die Kanzlei nutzte das jährliche Sommerfest, um ihre jüngste Initiative vorzustellen. Zur Titelmelodie von „Baywatch“ präsentierte Managing-Partner Alexander Petsche „Digital Wave“, Bakers Online-Magazin zur Digitalisierung.

Dabei gab es auch einen filmischen Verweis auf längst vergangene Zeiten: Als man seine Musik noch in den Regalen des „Virgin Megastore“ suchte, beim Telefonieren an ein Kabel gebunden war oder in seinen Fotoapparat einen Film einlegen musste.

Die Digitalisierung betrifft alle

„Vor ein paar Jahren konnte man noch glauben, dass es sich um ein Nischenproblem handelt. Aber wer heute behauptet, die Digitalisierung interessiert ihn nicht, wird bald von der Realität überholt werden“, so Petsche: „Wir wollen Österreichs Unternehmen helfen, die Welle zu reiten.“ Derzeit drohe das Land die vierte industrielle Revolution zu verschlafen.

Mit dem größten Kanzleinetzwerk der Welt könne Baker & McKenzie früher erkennen, welche Branchen als nächstes von der Digitalisierung betroffen sein werden. „Deshalb gehen wir nun in Österreich voran und haben als erste Kanzlei ein eigenes Team für die digitale Transformation eingerichtet“, so Petsche. Drei Anwälte bilden konkret den Kern des Digitalisierungsteams bei Baker in Wien.

Marc Lager, Partner für Kartell- und Unternehmensrecht, sieht die Hauptaufgabe des Teams darin, die ständig wechselnden rechtlichen Rahmenbedingungen zu beobachten und einzuordnen: „Neue Geschäftsmodelle bedeuten neue Risiken. Mit unserem Online-Magazin wollen wir den Unternehmen Orientierung bieten.“

Zu den größten Herausforderungen gehöre die Flexibilisierung der Arbeitswelt, die mit der digitalen Transformation einhergeht. „Bei Crowdworking & Co herrscht beträchtliche Unsicherheit und es passieren die teuersten Fehler“, berichtet Partner Philipp Maier, der das Wiener Arbeitsrechtsteam leitet.

Lukas Feiler, Leiter des IT- und IP-Teams in Wien: „Das Thema Datenschutz ist inzwischen bei den meisten Unternehmen angekommen. Aber beim Thema Monetarisierung der Daten stehen wir in Österreich oft erst am Anfang.“

Link: Baker & McKenzie („Digital Wave“)

 

    Weitere Meldungen:

  1. Kontrons IT-Services gehen an Vinci: Die Kanzleien
  2. Wenn Mensch & Maschine arbeiten: Neuer Kongress
  3. Grünes Geld für TeamViewer mit Freshfields
  4. JDC Group holt Großmakler Ecclesia an Bord