16. Sep 2018   Business Personalia

Intersport stellt sich mit vier Vorständen neu auf

Knud Hansen Alexander v. Preen Mathias Boenke Hannes Rumer Frank Geisler Credit Intersport
Knud Hansen, Alexander v. Preen, Mathias Boenke, Hannes Rumer, Frank Geisler ©Intersport

Wels / Heilbronn. Intersport macht Frank Geisler zum Vorstand für den neuen Bereich „Kooperationspartner“. Ex-Kienbaum-Partner Alexander v. Preen wird CEO, Österreich-Chef Mathias Boenke avanciert.

Der Aufsichtsrat der Intersport Deutschland eG hat die Vorstandsstrukturen neu geordnet. Neben den bisherigen Funktionen „Vorstandsvorsitz“ und „Finanzen“ sowie dem bereits im Juni 2018 etablierten Bereich „INTERSPORT“ für profilierte Händler starte nach Regelung der Führungspersonalie zum 1. November 2018 auch der Bereich „Kooperationspartner“.

Intersport ist eine Allianz von Sportfachhändlern und in Summe Marktführer in Europa, wobei Intersport Deutschland als größte Ländergruppe gilt. Auch in Österreich liegt Intersport auf Platz 1, und man arbeitet über die Grenzen zusammen – so ist Österreich-Chef Mathias Boenke jetzt auch Vorstand bei Intersport Deutschland.

Alexander von Preen ist der neue Chef

Die beiden neu geschaffenen Ressorts von Intersport Deutschland seien auf den Markt ausgerichtet, um die speziellen Interessen der Geschäftspartner noch besser zu bündeln, heißt es: Mit der auf Wachstum fokussierten Struktur soll der Intersport-Verbund seine Marke stärken und die Händler wettbewerbsfähig in die Zukunft führen – die sogenannte „One Intersport“-Strategie.

Gleichzeitig hat der Aufsichtsrat Alexander v. Preen (53) per 1. November 2018 zum neuen CEO ernannt. Nötig wurde die Besetzung nach dem überraschenden Rücktritt von Kim Roether im Juni.

Alexander v. Preen ist seit rund 20 Jahren für die internationale Managementberatung Kienbaum Consultants International tätig, zuletzt als Geschäftsführer und Partner. Dabei betreute er laut den Angaben Unternehmen im Handelsumfeld zu ausgewählten Themen der Corporate Governance, strategischen sowie operativen Unternehmensführung und Change.

So habe er die erfolgreiche Transformation einer der größten genossenschaftlich organisierten Handelskonzerne maßgeblich verantwortet. Dabei zeichne ihn große Überzeugungskraft in handelsnahen Themen aus, die er mit einem hohen Anspruch an operative und unternehmerische Exzellenz ergebnisorientiert umsetze, wie es die Intersport-Aussendung weiter ausdrückt: Dieses Lob für vergangene Leistungen liest sich beinahe als Zielvereinbarung für Preens neue Position bei Intersport.

Die neue Aufgabe

Die Berufung sei einstimmig erfolgt, die laufende Transformation werde mit Preen konsequent fortgesetzt, so Knud Hansen, Aufsichtsratsvorsitzender von Intersport Deutschland:  „Als intimer Kenner genossenschaftlicher Strukturen wird Alexander v. Preen auch ein wesentliches Bindeglied zu unseren Mitgliedern und Händlern im 5-Länder-Verbund sein und das Vertrauen in der Zusammenarbeit zwischen Zentrale und Händlerorganisation stärken.“

Zudem könne er aufgrund seiner breiten Handelserfahrung den Austausch mit den Industriepartnern von Intersport intensivieren und strategisch ausbauen, so Hansen.

Frank Geisler wird Vorstand für „Kooperationspartner“

Des Weiteren hat der Aufsichtsrat ebenfalls per 1. November 2018 Frank Geisler (53) zum Vorstand bestellt. Er übernimmt die Verantwortung für den neu geschaffenen Vorstandsbereich „Kooperationspartner“.

Geisler hatte verschiedene Leitungsaufgaben im Sporthandel inne (u.a. bei Karstadt, Puma und Kaufhof). Seit 2011 ist er Geschäftsführer der Dosenbach-Ochsner AG, dem Schweizer Marktführer im Schuh- und Sporthandel, mit der Zuständigkeit für den Bereich Sport.

Im Rahmen der Neuordnung der Vorstandsstruktur wird der im Juni zum Bereichsvorstand berufene Mathias Boenke (52) mit Zuständigkeit für den Bereich „INTERSPORT“ per 1. Oktober 2018 auch zum Vorstand der INTERSPORT Deutschland eG bestellt. Er bleibe darüber hinaus weiterhin Geschäftsführer von INTERSPORT Austria.

Mit Wirksamwerden der Bestellung von Boenke zum Vorstand der Genossenschaft werde Harald L. Schedl wie geplant als interimistisches Mitglied aus dem Vorstand ausscheiden und seine Funktion als Mitglied des Aufsichtsrats der INTERSPORT Deutschland eG wieder aufnehmen.

Der Marktführer und die neuen Gegner

Die Sporthändler-Gemeinschaft Intersport sieht sich übrigens trotz des derzeit schwierigen Marktumfelds durchaus auf Kurs: So hat man in Österreich laut den Angaben den Umsatz im ersten Halbjahr 2018 um 14 Prozent gesteigert. Intersport gilt hierzulande als Marktführer, knapp vor Sport 2000 / Gigasport: Während Intersport mehr als 30 Prozent Marktanteil hat, liegt Sport 2000 knapp darunter.

Klar ist aber auch, dass der von hartem Wettbewerb geprägte Sportartikelmarkt nicht so bald einfacher wird: 2017 hat die norwegische XXL-Kette den Markteintritt in Österreich vollzogen, im August 2018 eröffnete die französische Decathlon-Kette ihren ersten Shop in Vösendorf.

Link: Intersport

Link: Decathlon

Link: XXL

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen:

  1. Legal Tech Competition bei Hogan Lovells: Die Sieger
  2. DSGVO: Deutschland straft nach neuen Regeln
  3. Wie werden digitale Bücher am besten besteuert?
  4. So gewinnen Sie Chinas Konsumenten als Kunden