Die WU Wien hat ein neues Rektoratsteam

Wien. Das neue Rektoratsteam der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) hat seine Arbeit aufgenommen: Neu sind Tatjana Oppitz und Margarethe Rammerstorfer.

Am 1. Oktober 2019 fand im Festsaal der WU der offizielle Antrittsempfang des neuen Rektoratsteams statt:

  • Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger (amtiert seit 2015).
  • Harald Badinger (Vizerektor für Finanzen und Universitätsentwicklung)
  • Michael Lang (Vizerektor für Forschung und Personal)
  • Tatjana Oppitz als neue Vizerektorin für Infrastruktur und Digitalisierung
  • Margarethe Rammerstorfer als neue Vizerektorin für Lehre und Studierende

Feierlich verabschiedet wurden die beiden scheidenden Mitglieder Edith Littich, die acht Jahre lang Vizerektorin für Lehre und Studierende war, und Stefan Pichler, ehemaliger Vizerektor für Forschung.

Die Rektorin präsentierte laut der Uni außerdem ihre Vision für die Zukunft der WU, die geprägt sei von Digitalisierung, Internationalisierung und der Ermöglichung erfolgreichen Studierens.

Die geplanten Professoren-Bestellungen an der WU

Die Umstellung auf die Universitätsfinanzierung Neu werde die Universitäten auch in den kommenden Jahren stark beschäftigen. Rektorin Edeltraud Hanappi-Egger: „Die Auswirkungen der neuen Finanzierung sind nach der ersten Laufzeit in den kommenden Jahren sicherlich zu evaluieren. Dank Aufstockung der Universitätsbudgets wurde jedenfalls die Möglichkeit geschaffen, die Betreuungsrelationen in Österreich langsam in Richtung internationale Standards anzupassen.“

Im kommenden Jahr werde die WU 15 neue Professuren und 15 Tenure Track Stellen besetzen. „Der neue Schwerpunkt Digital Economy wird dabei schon mitgedacht“, so die Rektorin. Die Universitäten selbst müssen sich außerdem mit den Herausforderungen der Digitalisierung für die eigene Organisation beschäftigen. „Einzelne IT-Maßnahmen reichen nicht aus, um Digitalisierung voranzutreiben, daher wird die WU eine universitätsweite Gesamtdigitalisierungsstrategie und entsprechende Innovationsprogramme aufsetzen“, so Hanappi-Egger.

Mehr Kooperationen und Digital-Angebot

Weitere Ziele sind u.a. die Erhöhung der Anzahl der internationalen Studierenden und Faculty sowie die Steigerung internationaler Forschungskooperationen. Die WU möchte ihren Studierenden außerdem bessere Studienbedingungen bieten und damit die Erfolgschancen auf einen positiven Abschluss erhöhen.

Ein besonderes Anliegen sei es, Grundlagen für einen reibungslosen und motivierenden Studienbeginn an der WU zu schaffen. Ebenfalls Thema werden Fragen zu neuen digitalen Lernumgebungen und der damit einhergehenden zusätzlichen Qualifizierung der Lehrenden sein.

Link: WU Wien

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf OK im Hinweis-Banner klicken.

    Weitere Meldungen: