11. Nov 2020   Business Finanz

Firmen-Offerts per Blockchain bei der Donau Versicherung

Wolfgang Petschko ©Lux und Lumen

Wien. Die Donau Versicherung hat eine Blockchain-Lösung im Firmengeschäft (B2B) gestartet. Der Rest der Vienna Insurance Group (VIG) soll folgen.

Konkret hat die VIG-Tochter Donau in Partnerschaft mit dem Schweizer Blockchain-Start-up Versicherix eine Blockchain-Lösung für die Offertlegung im B2B-Bereich entwickelt. Für die VIG-Gruppe in Österreich bilde dies die Basis für eine umfassende Digitalisierung im Firmengeschäft, wie es heißt.

„Das Thema Blockchain bewegt die Branche und hat das Potenzial, die Versicherungswirtschaft nachhaltig zu verändern“, sagt Wolfgang Petschko, Vorstand der Donau: „Der erstmalige Einsatz dieser Technologie zur Erfassung von Abschlüssen ermöglicht eine viel raschere und kundenfreundlichere Abwicklung, von der alle profitieren werden.“

Die Donau übernehme dabei für die VIG im Firmengeschäft eine Vorreiterrolle, weitere Sparten sollen folgen. Die Lösung werde in Zukunft auch für andere Versicherungsgesellschaften der Gruppe zur Verfügung stehen.

Wo die Donau die Blockchain einsetzt

Gestartet werde konkret im Bereich der Maschinen- und Kaskoversicherung. Ein Gebiet, das ideal für den Einsatz von Blockchain-Technologie geeignet sei: Fahrbare und transportable Maschinen sind für viele Unternehmen essentiell und haben gleichzeitig – etwa bei Land- oder Baumaschinen – einen hohen Wert. Zu ihrer Absicherung werden daher spezialisierte Versicherungen abgeschlossen.

Das betreffende Offert und der Abschluss müssen schnell erstellt werden, um eine umfassende Absicherung zu gewährleisten, so die Donau. Die Blockchain-Lösung wende sich über ein eigenes Portal an den gesamten Vertrieb – Außendienst wie Makler. Das gültige Offert könne nach der Eingabe aller relevanten Kundendaten abgeschlossen und gleichsam in Echtzeit erstellt werden. Mit der Unterschrift des Kunden und der Übermittlung an die Donau trete der Versicherungsschutz unmittelbar ein.

Untrusted, doch in der Blockchain gebunden

Donau-Partner Versicherix biete seit 2015 Blockchain-Lösungen und Real World Connectivity für die gesamte Value Chain der Versicherungsindustrie an. Die dafür entwickelte modulare Micro-Services-Plattform richte sich insbesondere an Anwendungsfälle, in welche verschiedene („untrusted“) Stakeholder eingebunden sind, z.B. im Schadenmanagement, bei der Betrugsprävention, im Underwriting, im Vertrieb und im Austausch und Abgleich von Daten.

Die Blockchain-Technologie soll es Parteien ermöglichen, Konsens über die Existenz, den Status und die Entstehung von geteilten Informationen (Fakten) zu schaffen und zu pflegen. Bekannt ist der Anwendungsfall Kryptogeld (z.B. Bitcoin). In der Versicherungswirtschaft könne diese Technologie vorteilhaft in den vielfältigen Partnernetzwerken eingesetzt werden, so die Donau. Mithilfe der Blockchain-Technologie sei es beispielsweise möglich, komplexe Standardprozesse über Unternehmensgrenzen hinweg auditsicher, datenschutzkonform und kostengünstig zu automatisieren.

 

    Weitere Meldungen:

  1. Neue Anwältinnen bei Jarolim, KPMG Law und KWR
  2. SteuerExpress: Einkünfte beim Gesellschafter-Geschäftsführer und mehr
  3. Verbraucherschützer kooperieren über EU-Grenzen
  4. „Promoting the Best“-Awards 2020 vergeben