18. Jan 2022   Business Finanz Recht

Bitpanda Bitcoin ETC startet mit White & Case auf Xetra

Cristina Freudenberger ©White & Case

Frankfurt/Wien. White & Case und Schönherr beraten das österreichische FIntech-Unternehmen Bitpanda beim Launch von Bitpanda Bitcoin ETC: Das Kryptoprodukt notiert im Xetra-Handel der Deutschen Börse.

Damit erweitere Bitpanda seine Produktportfolio und steige in den innovationsstarken Bereich der börsengehandelten Kryptowährungen ein, heißt es. Xetra ist das elektronische Handelssystem der Deutsche Börse AG in Frankfurt.

Das neue Produkt

Bitpanda Bitcoin ETC wird in Euro gehandelt und verbinde den Kryptomarkt mit dem klassischen Aktienmarkt, womit das Traden mit einem gesicherten und liquiden Produkt auf regulierten Märkten ermöglicht werde. Im Rahmen des Emissionsprogramms für börsengehandelte Schuldverschreibungen (Exchange Traded Notes, ETN) nach deutschem Recht könne die Bitpanda Issuance GmbH, eine Emissionsgesellschaft der Bitpanda GmbH, unterschiedliche Schuldverschreibungen ausgeben, die entweder durch ein einzelnes Krypto-Asset oder einen Korb aus Krypto-Assets gedeckt sind. Bitpanda Bitcoin ETC sei das erste Produkt, das im Rahmen dieses Programms auf den Markt gebracht wurde.

Gelistet wird das neue Produkt zunächst an der Deutschen Börse Xetra, im kommenden Jahr sollen weitere Börsen folgen. Bitpanda Bitcoin ETC wird „physisch“ durch Bitcoin unterstützt, welches bei einer regulierten Depotbank sicher verwahrt werde.

Karsten Wöckener Credit White & Case
Karsten Wöckener ©White & Case

Das österreichische Start-up Bitpanda wurde 2014 als Krypto-Handelsunternehmen gegründet und betreut heute laut den Angaben rund drei Mio. Nutzer in Europa. Die Bitpanda Group beschäftigt insgesamt über 600 Mitarbeitern in Büros in den acht europäischen Städten Wien, Barcelona, Berlin, Krakau, London, Madrid, Mailand und Paris.

Das Beratungsteam

White & Case beriet das Unternehmen laut den Angaben im Rahmen des Strukturierungs- und Umsetzungsprozesses sowie zum Billigungs- und Notifizierungsverfahren durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistung (BaFin). Ferner beriet das White & Case Team zu aufsichtsrechtlichen, bilanziellen sowie gesellschafts- und steuerrechtlichen Aspekten.

Das White & Case Team bestand aus den Partnern Karsten Wöckener und Cristina Freudenberger, den Associates Daniel Sander und Claire-Marie Mallad (alle Capital Markets) sowie den Partnern Sebastian Pitz (M&A/Corporate), Bodo Bender, Counsel Alexander Born (beide Tax), den Local Partnern Julia Sitter (M&A/Corporate), Heinrich Nemeczek (Capital Markets) und Anna Dold (IP/IT, alle Frankfurt) sowie den Associates Daniel Gillenkirch (Capital Markets), Patrick Schoelles (M&A/Corporate, beide Frankfurt), Max Axelsson und Daniel Agnemyr (beide Debt Finance, Stockholm).

Bitpanda wurde bei der Transaktion in Österreich von Wirtschaftskanzlei Schönherr beraten: Das Team wurde von Ursula Rath (Partnerin) und Christoph Moser (Partner) geleitet und bestand weiters aus Matthias Pressler (Counsel) und Marco Thorbauer (Rechtsanwalt).

 

    Weitere Meldungen:

  1. Drei neue Vorstände bei Fraunhofer
  2. Storyblok holt sich 47 Mio. US-Dollar mit Schönherr
  3. Glasfaser-Ausbau erhält Geldspritze mit Clifford Chance
  4. EJOT-Gruppe gründet SE mit Cerha Hempel