31. Jan 2022   Business Personalia Recht Tools

Juranek und Hanslik werden Managing Partner bei CMS

Johannes Juranek, Günther Hanslik ©Ricarda Jost

Wien. Wirtschaftskanzlei CMS hat eine neue, doppelte Führungsspitze: Johannes Juranek wurde als Managing Partner wiedergewählt, Günther Hanslik stößt dazu.

Die CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH erhält demnach mit 1. Februar 2022 eine Doppelführung: Datenschutz-Experte Johannes Juranek, der das Unternehmen bereits in den vergangenen drei Jahren sehr erfolgreich geleitet habe, und der Banking Partner Günther Hanslik wurden von der Rechtsanwälte-Partnerschaft für die kommenden drei Jahre als Managing Partner gewählt, teil der Österreich-Repräsentant der internationalen Law Firm CMS mit.

Die Kanzlei

CMS Österreich positioniert sich als eine führende Wirtschaftskanzlei in Mittel- und Südost-Europa, mit Büros in Wien, Belgrad, Bratislava, Istanbul, Kiew, Ljubljana, Podgorica, Sarajewo, Skopje, Sofia und Zagreb. Gemeinsam werde das neue Managementteam die Positionierung der Sozietät weiter stärken. Dafür sollen die Kernkompetenzen des Hauses ausgebaut, CMS als Arbeitgeber für die besten Juristinnen und Juristen des Landes noch attraktiver gemacht, die Digitalisierung vorangetrieben und der Strategie-Prozess „Vision 2025“ erfolgreich umgesetzt werden, heißt es.

Die Aufgabengebiete

  • Johannes Juranek verantwortet in den kommenden drei Jahren einerseits den IT-Bereich und die Entwicklung neuer innovativer technischer Tools, andererseits übernehme er weiterhin die Vertretung des Unternehmens im globalen Executive Committee von CMS.
  • Günther Hanslik kümmert sich neben den Bereichen Personal, Marketing & Kommunikation auch um das Business Development in Österreich sowie um die Standorte des Unternehmens in den CEE-Ländern.
  • Der Finanzbereich wird von Juranek und Hanslik gemeinsam betreut.

Die neuen Aufgaben

CMS sieht sich als technisch besonders innovative Anwaltskanzlei: So wurde unter anderem gemeinsam mit externen Partnern Lupl.com, eine internationale Plattform für den Informationsaustausch zwischen Rechtsabteilungen und Anwaltskanzleien, entwickelt. Mittlerweile hat das Tool, das sich betont einfach und zugänglich gibt, die Start-Phase (Teilnahme nur per Invite) verlassen und sei sehr erfolgreich am Markt eingeführt worden.

Johannes Juranek: „Neue Technologien und digitale Angebote sind auch für unsere Klientinnen und Klienten von großer Bedeutung und werden von Unternehmen und öffentlichen Stellen gleichermaßen geschätzt. Wir haben in den vergangenen Jahren mehrfach unter Beweis gestellt, dass wir im Bereich der Digitalisierung zu den Themenführern am Markt gehören. Diese Position wollen wir weiter stärken und in allen Bereichen ausbauen.“

Günther Hanslik: „Wir arbeiten permanent an unserer Qualität und wollen in Zukunft nicht nur als Rechtsexperten zu den Besten gehören, sondern auch als Arbeitgeber eine Vorbildfunktion übernehmen. Alle Mitarbeiter wurden aktiv in unseren Change-Prozess eingebunden, um gemeinsam die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen.“

Zu den inhaltlichen Schwerpunkten, die das neue Management verkündet, gehören darüber hinaus die Themen Nachhaltigkeit, verstärkte CEE-Integration und Diversität. Hanslik: „Bei CMS wird in allen Abteilungen achtsam mit Ressourcen umgegangen. Wir sind auch die erste Anwaltskanzlei, die über ein Ökoprofit-Zertifikat verfügt.“ Und schließlich soll auch auf den Cashflow nicht vergessen werden: CMS Österreich erzielte laut den Angaben 2021 den höchsten Umsatz seiner Geschichte. Das sei „eine große Herausforderung, die wir gerne annehmen und die uns motiviert, noch besser zu werden, um die hohen Ansprüche zu erfüllen“, wird Juranek zitiert.

 

    Weitere Meldungen:

  1. EQS mit Roadshows zu Whistleblowing-Gesetz
  2. Viridium kauft 720.000 Leben-Verträge von Zurich
  3. Advant Beiten jetzt bei Legal Tech Hub Europe (LTHE)
  4. Aurelius kauft zwei Dental-Firmen mit Noerr