22. Aug 2022   Business Personalia Recht Tools

Christina Maria Schwaiger ist neue Anwältin bei CMS

Christina-Maria Schwaiger ©CMS

Wien. Christina Maria Schwaiger wird Rechtsanwältin bei CMS in Wien. Die ehemalige Mitarbeiterin der Österreichischen Datenschutzbehörde ist auf Datenschutz spezialisiert.

Christina Maria Schwaiger ist neue Rechtsanwältin bei CMS Reich-Rohrwig Hainz in Wien. Sie ist auf Datenschutz spezialisiert und war früher bei der Österreichischen Datenschutzbehörde tätig. Weitere Beratungsschwerpunkte sind E-Commerce und Vertragsrecht sowie rechtliche Fragestellungen in den Bereichen Social Media und E-Marketing.

In den letzten Jahren beriet Christina Maria Schwaiger Klienten bei DSGVO Compliance. Weiters war sie laut den Angaben mit der datenschutzrechtlichen Beratung bei M&A Transaktionen sowie der Vertretung in Verfahren vor der Datenschutzbehörde, dem Bundesverwaltungsgericht und dem Verwaltungsgerichtshof betraut.

Verstärkter Fokus auf E-Commerce

Schwaiger werde sich künftig verstärkt auf die Beratung von Klienten bei der Umsetzung von E-Commerce-Projekten fokussieren: „Unsere Klienten zählen regelmäßig zu den Vorreitenden bei der Entwicklung neuer Technologien und sehen sich daher oftmals mit neuen datenschutzrechtlichen Fragestellungen konfrontiert. Hier ist es besonders wichtig, die richtige Expertise zur Hand zu haben“, so Schwaiger.

„Gerade die Bereiche E-Marketing und Social Media werden beratungsintensiver und stellen unsere Klienten – vor dem Hintergrund neuer Rechtsakte, wie etwa dem Digital Services Act, dem Data Act und der E-Privacy-Verordnung – vor neue Herausforderungen. Christina Maria Schwaiger wird für den Ausbau unserer Rechtsberatung im Bereich dieser neuen Regulierungen mitverantwortlich sein“, so Johannes Juranek, Managing Partner bei CMS Reich-Rohrwig Hainz.

    Weitere Meldungen:

  1. Sven Östlund bearbeitet den Westen für Tietoevry
  2. Bonds von der Erste Group: Schönherr und Wolf Theiss helfen
  3. Alexander Milla ist jetzt Anwalt bei Hasch und Partner
  4. Die RDB merkt sich alles