Bildung & Uni, Recht, Tools

Abfall & Recht: Ratgeber zu Müll in Unternehmen

Reka Krasznai ©Gerlinde Gorla

Österreich. Wie Unternehmen mit ihrem Müll umgehen müssen und welche Recycling-Pflichten sie treffen, beleuchtet eine Austrian Standards-Publikation mit Haslinger Nagele-Input.

Das Abfallrecht gewinnt in der Praxis zunehmend an Bedeutung, so Austrian Standards: Einerseits steigen die Abfallmengen, andererseits nehmen dank des technischen Fortschritts gleichzeitig auch die Recycling-Möglichkeiten zu. Doch auch die Schwierigkeiten werden größer, man denke nur an die Berge von Akkus, die Smartphones und E-Autos am Ende ihrer Lebensdauer zurücklassen. Die Recycling-Wirtschaft pocht daher auf Anpassungen, und tatsächlich ist die Gesetzesmaterie im Fluss.

Die Inhalte

Einen Überblick über die grundsätzlichen Regeln für Betriebe soll der neue Ratgeber „Abfallrecht für Betriebe. Basics & Best Practices: der richtige Umgang mit Abfällen“ geben. Behandelt werden demnach Fragen wie:

  • Was ist überhaupt Abfall?
  • Welche Pflichten müssen beim Umgang mit Abfällen berücksichtigt werden?
  • Wie können Abfälle verwertet oder vermieden werden?
©Austrian Standards

Dabei kommen auch diverse Normen ins Spiel, und zwar laut Austrian Standards u.a. ÖNORM B 3151:2022 05 15 („Rückbau von Bauwerken als Standardabbruchmethode“) bzw. OVE EN 50614:2022 01 01 („Anforderungen an die Vorbereitung zur Wiederverwendung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten“).

Das Buch ist als Band 2 der Schriftenreihe Planungs- und Verfahrensrecht für Technik und Wirtschaft der JKU Linz erschienen. Herausgeber ist Univ.-Prof. Wilhelm Bergthaler (Partner bei Anwaltskanzlei Haslinger Nagele). Die Autorin ist Reka Krasznai, Spezialistin für Abfallrecht und Rechtsanwaltsanwärterin, ebenfalls bei Haslinger Nagele.

    Weitere Meldungen:

  1. Ex-Kanzler Christian Kern wird Beirat bei Zachert Private Equity
  2. Worth Capital investiert in LNG-Terminal mit Latham & Watkins
  3. Events für Gründer und Investoren von Uni Graz und E+H
  4. The Fizz wird übernommen mit Kanzlei KWR