09. Mrz 2010   Recht

Deutscher Anwalt Von Schirach schreibt sich auf Bestseller-Liste und zum Film

Ferdinand von Schirach

München/Berlin. Ein deutscher Rechtsanwalt schreibt seinen ersten Roman, es wird ein Bestseller – und nun wird er auch noch verfilmt: Constantin hat sich die Rechte an der Kurzgeschichten-Sammlung „Verbrechen“ des deutschen Strafverteidigers Ferdinand von Schirach gesichert.

Von Schirach arbeitet seit 1994 als Anwalt und Strafverteidiger in Berlin und verteidigt Prominente, Industrielle und Angehörige der Unterwelt. Seine Erlebnisse flossen in seine Geschichten ein.

Die elf Kurzgeschichten basieren alle auf Begegnungen und Erfahrungen, die der Autor von Schirach in seiner Anwaltskarriere mit seinen Mandanten erlebt hat, so der Verlag. Schirach: „Das Interessanteste ist der Mensch. Und das Interessanteste am Menschen ist seine Schuld.“

Martin Moszkowicz, Vorstand Film & Fernsehen der Constantin Film AG: „Wir sind sehr stolz, dass wir diese in Deutschland einmalige Sammlung von aussergewöhnlichen Stories jetzt Filmemachern zur Realisierung anbieten können.“

Ferdinand von Schirach als Anwalt

Ferdinand von Schirach wurde 1964 in München geboren und wuchs dort sowie in der Nähe von Stuttgart auf. Nach seinem Studium in Bonn und seinem Referendariat in Köln, ließ er sich 1994 als Rechtsanwalt spezialisiert auf Strafrecht in Berlin nieder.

Von Schirach gilt als „Promi-Anwalt“ und vertrat unter anderen den BND-Spion Norbert Juretzko und Günter Schabowski im so genannten „Politbüroprozess.“ Er machte im Rahmen der Liechtenstein-Affäre von sich reden, als er Strafanzeige gegen den Bundesnachrichtendienst erstattete und als er im Namen der Familie des verstorbenen Schauspielers Klaus Kinski Strafanzeige gegen den Berliner Datenschützer erstattete, als dieser der Veröffentlichung der Krankenakte Kinskis zustimmte. Schirach ist ausschließlich auf dem Gebiet des Strafrechts tätig.

Von Schirach als Autor

Im August 2009 veröffentlichte Schirach das Buch Verbrechen im Piper Verlag, das sofort in die Bestseller-Liste des Spiegels aufrückte.

Der Erzählband mit Kurzgeschichten basiert auf Fällen aus seiner Kanzlei. Die Rechte an dem Buch wurden in über 20 Länder verkauft. Es gilt damit als eines der am häufigsten ins Ausland verkauften Debüts in Deutschland überhaupt.

Link: Rechtsanwalt Ferdinand von Schirach

Link: Verlag Piper

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?