Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Recht

Wolf Theiss ortet Investitionschancen bei Erneuerbaren Energien in Ost- und Südosteuropa

© Wolf Theiss

Wien. Die Sozietät Wolf Theiss ortet neue Chancen für Investitionen in Erneuerbare Energien in Zentral- und Osteuropa sowie Südosteuropa (CEE/SEE). Der Grund sind nicht zuletzt wesentliche Gesetzesänderungen, so Wolf Theiss: allen voran in Bulgarien und Rumänien, zwei der dynamischsten Märkte in diesem Bereich.

Das habe das Interesse von Investoren und potentiellen Teilhabern an derartigen Projekten deutlich erhöht. Von der Sozietät gibt es daher eine Neuauflage des „Wolf Theiss Guide to: Generating Electricity from Renewable Sources in Central, Eastern & Southeastern Europe“.

Seit der Erstauflage des Guide vom März 2010 haben neue Gesetzesänderungen in Regelungsbereichen betreffend Genehmigungen, Konzessionen, Förderungen bei Einspeisetarifen, Grünstromzertifikate und Emissionsgutschriften zu transparenteren und stabileren rechtlichen Rahmenbedingungen für Investoren geführt, heißt es in einer Aussendung.

Zahlreiche Neuerungen

Die meisten Länder in der CEE/SEE-Region haben im vergangenen Jahr wichtige legislative Änderungen bezüglich Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen vorgenommen – besonders hervorzuheben seien dabei Bulgarien und Rumänien. Einige der wichtigsten Änderungen laut Wolf Theiss:

  • In Bulgarien hat das Parlament Anfang April die Richtlinie 2009/29/EG als Teil des neuen Gesetzes über Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen umgesetzt. Damit reiht sich Bulgarien in den Kreis jener EU-Länder ein, die in diesem Geschäftsfeld derzeit starke Anreize für Investoren bieten.
  • Rumänien und Polen zählen zu jenen wenigen Ländern der CEE/SEE-Region, die anstelle von Förderungen für Einspeisetarife auf ein System von Grünstromzertifikaten (sog. Grüne Zertifikate) setzen. Rumänien fördert Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen mittels einer umfassenden Gesetzgebung, welche aus einer Kombination aus Handel mit Grünen Zertifikaten und Verpflichtungen von Energielieferanten, eine anteilsmäßige Menge dieser ausgegebenen Zertifikate zu erwerben, besteht.

„Bei Investoren stehen stabile und vorhersehbare Investitionsbedingungen im stets wachsenden Markt für erneuerbare Energien in der CEE/SEE-Region eindeutig an erster Stelle“, meint Partner Bryan Jardine, der bei Wolf Theiss die firmeneigene Praxisgruppe für erneuerbare Energien leitet. „Im letzten Jahr wurden große Anstrengungen unternommen, um bestehende Probleme zu beseitigen und ein investitionsfreundlicheres Klima zu schaffen. Viele Investoren sind sich jedoch der Auswirkungen dieser Gesetzesänderungen auf das Wachstumspotential des Sektors nicht bewusst.“

Die Neuauflage des Wolf Theiss Guide bietet einen detaillierten Überblick über die im vergangenen Jahr erfolgten Gesetzesänderungen in 14 Jurisdiktionen:

  • Albanien
  • Bosnien & Herzegowina
  • Bulgarien
  • Kosovo
  • Kroatien
  • Mazedonien
  • Österreich
  • Rumänien
  • Serbien
  • Slowakische Republik
  • Slowenien
  • Tschechische Republik
  • Ukraine
  • Ungarn

Link: Wolf Theiss

Weitere Meldungen:

  1. Manz feiert 175 Jahre mit Jubiläumsfest für die Mannschaft
  2. HES International holt sich 1 Mrd. Euro mit Schönherr Polen
  3. Kommentar zum Wiener Baurecht erscheint in 6. Auflage
  4. Neues Fachbuch: Die Regeln für Immobilienfonds