06. Apr 2012   Recht

Rechtsschutzversicherer D.A.S. wächst 2011 um 3,5 Prozent

Johannes Loinger ©gst

Wien. Der Rechtsschutzversicherer D.A.S. Österreich hat 2011 ein Prämienwachstum von 3,5 Prozent geschafft und die Schaden-Kosten-Quote (Combined Ratio) unter 95% gedrückt, berichtet „Medianet“.

Das „A“-Rating wurde von Standard & Poor´s zum Jahreswechsel bestätigt. Grundsätzlich sieht D.A.S.-Vorstandssprecher Johannes Loinger den Markt weiterhin gut in Fahrt.

Der österreichische Rechtsschutzmarkt sei führend in der EU, so Loinger: Mit 50 € pro Kopf wenden die Österreicher dafür deutlich mehr auf als andere, nur die Niederlande und Deutschland erreichen annähernd das gleiche Nivau. Auch in der Finanzmarktkrise war der Markt stark: So gab es 2009 ein Wachstum von 5,5% und 2010 von 3,7%. 2011 lag das Wachstum bei 3,4%; heuer dürfte es wieder etwas stärker werden, wird erwartet. Nr. 1 am Markt (16%) ist die Generali (vor allem durch die starke Stellung im Kfz-Rechtsschutz, die die Generali als größter Autoversicherer hat), gefolgt von den beiden Rechtsschutz-Spezialisten D.A.S. und ARAG.

Loinger sieht nicht zuletzt durch seine Betonung des Service für die Versicherungskunden eine Alleinstellung seines Hauses; so hat er in einem Verfahren gegen die Rechtsanwaltskammer Steiermark das Recht erstritten, dass seine Hausjuristen z.B. Mahnschreiben für Kunden verfassen dürfen.

Link: D.A.S. Österreich

 

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?