16. Apr 2013   Recht

Dorda Brugger Jordis erhält IFLR-Award als „Austrian Law Firm of the Year“

Bernhard Rieder, Stefan Artner, Tibor Varga, Andreas Mayr, Jürgen Kittel, Andreas Zahradnik, Stephan Polster ©IFLR
B. Rieder, S. Artner, T. Varga, A. Mayr, J. Kittel, A. Zahradnik, S. Polster ©IFLR

Wien/London. Das britische Fachmagazin International Financial Law Review (IFLR) hat Dorda Brugger Jordis im Rahmen der IFLR Europe Awards 2013 in London als „Austrian Law Firm of the Year“ ausgezeichnet.

Die Kanzlei Hengeler Mueller wurde zur „German Law Firm of the Year“ und Homburger zur „Swiss Law Firm of the Year“ gewählt. 

Die IFLR Awards werden laut Verlag von einer unabhängigen Jury an international tätige Anwaltskanzleien vergeben, die sich im vergangenen Jahr durch „besonders innovative Rechtsberatung bei komplexen Transaktionen in den Bereichen M&A, Bank- und Kapitalmarktrecht ausgezeichnet haben“, heißt es in einer Aussendung.

Grundlage der Verleihung der IFLR Europe Awards sind unter anderem Befragungen von Unternehmen, Rechtsabteilungen und Anwälten.

„Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung, die wir zum zweiten Mal gewinnen konnten. Sie ist eine Anerkennung für alle Mitarbeiter unserer Kanzlei und sie zeigt uns, dass wir auch im internationalen Vergleich ein starkes Team sind“, erklärt Paul Doralt, Partner bei Dorda Brugger Jordis.

Bereits zweite Auszeichnung

Auch der britische Rechtsinformationsdienst International Law Office (ILO) hat die Kanzlei unlängst zur „Austrian Law Firm of the Year“ gekürt; zum zweiten Mal in Folge.

Link: Dorda Brug­ger Jordis

    Weitere Meldungen:

  1. Rankings: DLA Piper froh über Best Lawyers & Handelsblatt
  2. Linde: „Haben 134 Autoren im trend-Anwaltsranking“
  3. Rankings: DLA Piper und Schönherr froh über Chambers
  4. Ranking-Freuden bei DSC, Schönherr, Wolf Theiss & Co