Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Personalia

Ovesny-Straka neue steirische Volksbank-Chefin

Graz/Wien. Regina Ovesny-Straka wird Generaldirektorin der neuen Volksbank Steiermark Mitte AG: Wie Volksbanken-Chef Gerald Fleischmann kommt sie aus dem Sparkassen-Sektor. 

„Ich kenne Frau Mag. Ovesny-Straka als herausragende Persönlichkeit im Kundengeschäft. In der Steiermark werden sich die Volksbanken, so wie in den anderen Bundesländern nach Abschluss der Fusionen, ab Herbst wieder mit aller Energie auf die Intensivierung und den Ausbau der Kundenbeziehungen konzentrieren“, so Gerald Fleischmann, Chef der Volksbank Wien, die gleichzeitig neues Sektor-Spitzeninstitut im umgebauten Volksbankensektor ist.

Aufgabe und Werdegang

Mag. Regina Ovesny-Straka war ab 2001 Vorstandsvorsitzende der Slovenska Sporitelna verantwortlich, ab 2009 als Generaldirektorin für den Ausbau des Kundengeschäftes in der Salzburger Sparkasse. Nun folgt sie am 1. Juli 2016 Ernst Pfennich (der in Ruhestand tritt) an der Spitze der Volksbank Steiermark Mitte AG nach. Gemäß Beschluss des Aufsichtsrats vom 17. Mai 2016 wurde sie per 1. Juni in den Vorstand der Volksbank bestellt, per 1. Juli wird sie als Vorstandsvorsitzende die Bank führen.

Die Volksbank Steiermark Mitte AG wird nach Abschluss der Fusionen der Volksbanken im Bundesland mit zukünftig 42 Filialen vertreten sein und über 400 Mitarbeiter beschäftigen.

Die Zusammenschlüsse

Die neue Volksbank wird den Angaben zufolge zukünftig ca. 109.000 Privat- und 10.350 Firmenkunden in der Steiermark betreuen. Die geplanten Zusammenschlüsse mit der Volksbank Obersteiermark (4./5. Juni) und jene mit der Süd-Oststeiermark (18./19. Juni) stehen demnächst bevor.

Die Zentrale der neuen Bank wird sich in der Landeshauptstadt Graz befinden. Die prognostizierte Bilanzsumme wird bei rund 2,8 Mrd. Euro liegen. Damit werde die nach den Fusionen „Volksbank Steiermark AG“ benannte Bank nach Bilanzsumme eine der größten Volksbanken in Österreich und leiste einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung des Sektorkonzeptes, das bis 2017 umgesetzt sein soll.

Link: Volksbank Steiermark Mitte

 

Weitere Meldungen:

  1. Sustainable Finance Forum findet am 19. September 2024 in Wien statt
  2. DKB mit erstem Basisprospekt für EU-Green Bonds: Hogan Lovells hilft
  3. Zentrasport überträgt sein Geschäft an ANWR mit bpv Hügel
  4. Kommunalkredit vergibt Kredit für PV-Projekt in Portugal mit PHH