Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business

Sloweniens Unternehmen sind raus aus Stimmungstief

Wien. Slowenien ist seinem Stimmungstief entkommen. Seit dem letzten Jahr haben sich viele Indikatoren verbessert – das zeigt der aktuelle Südosteuropa-Wirtschaftsindex des Kreditversicherers Prisma.

Voriges Jahr war die Lage alles andere als rosig, heißt es: Nur jedes fünfte slowenische Unternehmen war 2014 mit der aktuellen wirtschaftlichen Lage im jeweils eigenen Sektor zufrieden. 2016 zeichnet sich nun ein deutlich besseres Bild ab. Jede dritte Firma gibt an, dass die Situation (sehr) gut ist.

Diese Aussage weerde von der Tatsache gestützt, dass 40% dieser slowenischen Unternehmen die Entwicklung in den kommenden 12 Monaten (sehr) positiv einschätzen. 2014 waren nur 24% der Unternehmen dieser Meinung gewesen.

Volkswirtschaft und Eigentümer

„Wir können diese verbesserte Stimmung gut nachvollziehen. Auch wir merken bei der Beurteilung der Unternehmen, dass sich viel zum Positiven gewendet hat. Das zeigen ja auch die volkswirtschaftlichen Indikatoren. Außerdem haben einige strategisch wichtige Unternehmen zuletzt neue, gute Eigentümer gefunden“, sagt die zuständige Prisma-Kreditexpertin Gudrun Meierschitz.

In den Südosteuropa-Wirtschaftsindex fließen den Angaben zufolge Einschätzungen zur aktuellen und künftigen Gesamtsituation sowie zu geplanten Export- und Investitionstätigkeiten ein – d. h. der Index gibt auf einer Skala von 0-100 Punkten Auskunft über das jeweilige Wirtschaftsklima im Land. Je höher der Wert ist, desto positiver ist das Wirtschaftsumfeld.

Link: Prisma

 

Weitere Meldungen:

  1. CMS ernennt vier Partner in Österreich und Slowenien
  2. Software-Branche halbiert den Anteil der Chief Data Officer
  3. Die Management-Tipps für 2024 von der WU Executive Academy
  4. Industrie fühlt das Ende der Flaute nahen