15. Sep 2016   Business Recht

Doralt soll Bank Austria vor Negativzinsen retten

Wien. Muss eine Bank dem Kreditnehmer Zinsen bezahlen, statt sie zu kassieren – weil das als Benchmarkt vereinbarte Marktzinsniveau so tief gefallen ist? Ja, so ein neues Urteil des Handelsgerichts Wien, das die Bank Austria zur Zahlung von Negativzinsen verpflichtet. 

Das Berufungsgericht bestätigt (HG Wien 24.8.2016, 60 R 4/16t) laut VKI ein Urteil des BGHS Wien, wonach die Bank Austria als Kreditgeber eines Verbraucherkredites im Fall dass sich auf Basis von Parameter (3-Monats-Euribor) und Marge (0,875 %) unter Null entwickeln sollte, verpflichtet bleibt „Negativzinsen“ an den Kreditnehmer zu bezahlen. Der Verbraucher hatte bei dem Verfahren Anwalt Michael Kreuz zur Seite. Die Bank wird von der Wiener Wirtschaftskanzlei Doralt Doralt Seist Csoklich (DSC) vertreten.

Die Vorgeschichte

Der klagende Verbraucher hatte bei der Bank Austria einen Verbraucherkredit aufgenommen. Als Parameter war der 3-Monat-Euribor vereinbart. Dazu sollte eine Marge von 0.875 % aufgeschlagen werden.

Der 3-Monat-Euribor ist zeitweilig unter Null. Die Bank hat den Kunden mitgeteilt, sie verstehe die einst vereinbarte Zinsanpassungsklausel so, dass der Zinssatz jedenfalls nicht unter Null fallen könne (und die Bank Zinsen zahlen müsse) und daher bei Mull eingefrohren werde. Daraufhin hat der Kreditnehmer die Bank auf Feststellung geklagt, dass die Bank sehr wohl verpflichtet sei, Negativzinsen zu zahlen, falls Parameter zuzüglich Marge unter Null fallen würden.

Das BGHS gab dem Klagebegehren statt. Das HG Wien – als Berufungsgericht – bestätigte die Entscheidung. Die Vertragsparteien hätte eine Zinsanpassungsklausel vereinbart, die keine Ober- oder Untergrenzen kenne. Das Argument der Bank, dass ein Darlehensvertrag „entgeltlich“ sei und daher auszuschließen sei, dass die Bank statt Zinsen zu kassieren solche zahlen müsse, lehnten die Gerichte ab. Es komme auch die Betrachtung des Kreditvertrages bei Abschluss an und da sei es zweifellos ein entgeltlicher Vertrag gewesen. Eine ex post-Betrachtung – also wie sich die Parameter entwickeln – spiele da keine Rolle. Wie sich die Bank konkret refinanziere sei deren Sache und könne nicht als Argument gegen Negativzinsen herangezogen werden.

Die ordentliche Revision wurde zugelassen. Sie wird nun in der Branche mit Spannung beobachtet. Die Bank Austria hat in einem Statement festgehalten, dem Urteil des Obersten Gerichtshofs (OGH) mit Zuversicht entgegenzusehen.

Link: Bank Austria

Link: DSC

Link: RA Michael Kreuz

Link: VKI

 

    Weitere Meldungen:

  1. Gleiss Lutz begleitet VKTA und Sachsen bei Atom-Entsorgung
  2. Anadi Bank ernennt Alp Dalkilic zum FinTech-Vorstand
  3. TUI Cruises stockt Anleihe auf mit Latham & Watkins
  4. Politik streitet weiter um Finanzierung des VKI

2 Gedanken zu „Doralt soll Bank Austria vor Negativzinsen retten“

Kommentare sind geschlossen.