Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Business, Recht, Tech

Post AG bietet Kunden neue Data Academy für Datenschutz

Wien. Das Geschäftsfeld Mail Solutions der österreichischen Post AG bietet Kunden mit der „Data Academy“ Ausbildung zum neuen EU-Datenschutz (DSGVO).

Die Österreichische Post AG baue vorbereitend auf die am 25. Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ihr Leistungsspektrum aus, heißt es: Nachdem das Unternehmen bereits seit längerem daran arbeite, die Geschäftsprozesse mit den Vorgaben der DSGVO zu harmonisieren, biete man nun auch Geschäftskunden neue Möglichkeiten, sich umfassend zu allen Datenschutz-Fragen beraten zu lassen.

Hierfür wurde vom Post-Geschäftsfeld Mail Solutions die Data Academy eingerichtet, die Schulungen, Workshops und Consulting zu allen Daten-Problemstellungen, auch über die EU-DSGVO hinausgehend, biete.

Der neue Service

Mail Solutions umfasst bei der Post AG die Fachbereiche Inputmanagement, Dokumentenlogistik, Outputmanagement, Kuvert, Daten- und Adressmanagement sowie Digital Services. Der neue Service findet konkret im Fachbereich Daten- und Adressmanagement (DAM) statt.

„In Workshops zur EU-DSGVO werden beispielsweise die größten Stolperfallen, spezielle rechtliche Rahmenbedingungen und der drohende Strafrahmen genau beleuchtet. Außerdem werden konkrete Hilfestellungen und individuelle Lösungen beim Umgang mit eigenen Daten, bei der Erstellung einer Checkliste und vielem mehr geboten“, so Georg Mündl, Geschäftsfeldleiter von Mail Solutions.

Was die Post selbst tut

In den einzelnen Fachbereichen wurden zudem zusätzliche Vorkehrungen umgesetzt, damit die Post AG selbst DSGVO-kompatibel wird:

  • So habe der Bereich Digital Services (DIS) dafür gesorgt, dass bei der Versandlösung „E-Mail-Marketing“ alle Adressen durch ein Double Opt-in bestätigt werden (Der Empfänger erhält erst nach zweifacher Bestätigung E-Mails usw.).
  • Im Bereich Inputmanagement (IPM) sorge die Post-Tochter Scanpoint mit der von der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG) bestätigten Zertifizierung nach ISO/IEC 27001 für Informationssicherheit.
  • Im Bereich Dokumentenlogistik (DLOG) kooperiert die in Österreich angesiedelte Business-Lösung Post Cloud Enterprise mit dem Linzer Unternehmen Fabasoft.
  • Das neue Angebot „E-Brief“ (Fachbereich Outputmanagement, OPM) sei bereits auf die Sicherheitsanforderungen der EU-DSGVO ausgerichtet. Das neue Produkt soll die sichere Zustellung von Rechnungen, Verträgen und anderen sensiblen Dokumenten ermöglichen. Man garantiere das Eintreffen beim Empfänger, weiters seien E-Briefe vor unbefugtem Auslesen der Daten durch Dritte geschützt.

Laut den Angaben vertrauen derzeit rund 100.000 Kunden auf die elektronische Zustellung im E-Briefkasten. „Mit guter Vorbereitung muss die EU-DSGVO kein Schreckgespenst sein. Vielmehr ist sie eine vertrauensbildende Maßnahme zwischen Unternehmen und Konsumenten, die Europa zu einem sicheren Datenhafen macht“, meint Mündl. Die Post AG macht sich durch das strengere Datenschutzregime auch Hoffnung auf mehr Geschäft in sensiblen Bereichen.

Link: Post AG

Weitere Meldungen:

  1. KI in Unternehmen: Hoffnung auf Mehrerträge trifft auf hohe Kosten
  2. Neues Tool plan4.energy hilft nachhaltige Grätzel planen
  3. Investoren stecken mehr Geld in Leipzigs S-Bahn mit Clifford Chance
  4. Kanzlei LeitnerLaw berät 3GSM bei Verkauf an Rocscience